Für "Zombie-Jäger": Tesla-Chef Elon Musk verkauft Flammenwerfer

Ein Mann präsentiert auf der “Machine Gun Shoot & Military Gun Show” in den USA stolz seinen Flammenwerfer. (Symbolbild: ddp)

Elon Musk ist mit seinen teilweise verrückten Ideen zum Milliardär geworden. Dass seine Firma Bored Company nun Flammenwerfer an Otto-Normalverbraucher verkauft, sorgt nicht bei allen für Begeisterung.

„Damit kommt garantiert jede Party in Schwung“ – mit diesem Satz bewirbt Elon Musks Firma Bored Company nicht etwa einen neuen Prosecco, sondern den „weltbesten Flammenwerfer“. Was viele für einen Scherz gehalten hatten, kann man ab sofort auf der Website des Unternehmens, das eigentlich Tunnel gräbt, vorbestellen.

Der Geschäftsmann Musks sprach bereits im Dezember 2017 über sein neues Produkt, ernst genommen hatte das aber niemand. Für 500 US-Dollar (umgerechnet etwa 400 Euro) zuzüglich Steuern, Versand und möglicherweise Zollgebühren können Interessierte den Flammenwerfer nun also bestellen, ausgeliefert wird er dann im Frühjahr.

#WeRemember: Online-Kampagne gedenkt der Holocaust-Opfer

Das Produkt eignet sich laut Musks nicht nur wunderbar dafür, Veranstaltungen einzuheizen, auf Twitter schreibt der Unternehmer: „Wenn die Zombie-Apokalypse kommt, werdet ihr froh sein, einen Flammenwerfer zu haben. Funktioniert garantiert gegen Zombiehorden oder es gibt das Geld zurück!” Passend dazu änderte Musk den Namen in seinem Twitter-Profil auf „Zombie-Jäger”.


„Die Unverantwortlichkeit ist völlig inakzeptabel. Ich freue mich schon auf diverse Klagen“, schreibt ein User auf Twitter, ein anderer meint: „Ich mag dich, Elon, aber ich mag es nicht, dass du den amerikanischen Appetit auf Waffen und Zerstörung schürst. Ich wünschte, du würdest dich darauf konzentrieren, die Dinge zu verbessern.“


Doch nicht alle Follower stehen dem Flammenwerfer kritisch gegenüber. „Du bist eine der wenigen Personen auf diesem Planeten, die mich glücklich machen – und jetzt bin ich noch glücklicher.“


Andere machen sich Sorgen, dass die Bestellung in ihren Ländern nicht so einfach durchgehen könnten:


„In Großbritannien gibt es andere Gesetze. Wird der Import gestoppt?“

Auf Instagram hat der CEO die Power des Flammenwerfers höchstpersönlich demonstriert: Er findet es offensichtlich sehr witzig, damit auf einen Kollegen zu zielen, der das Geschehen mit dem Smartphone festhält:


In Deutschland wird man den Flammenwerfer übrigens nicht bestellen können – er unterliegt hierzulande dem Waffengesetz und dem Kriegswaffenkontrollgesetz. In den USA wird Bored Company wiederum vielerorts keine besondere Erlaubnis von den US-Behörden für den Verkauf benötigen.

Lesen Sie auch: Berlin stoppt Nachrüstung türkischer “Leopard”-Panzer

Der Privatbesitz eines Flammenwerfers wird hier nicht vom Bundesgesetz, sondern von den einzelnen Staaten geregelt. Lediglich in Kalifornien und Maryland ist die Nutzung nur eingeschränkt möglich, in den anderen Bundesstaaten wird das Gerät nicht als Waffe betrachtet.

Sehen Sie im Video: US-Vizepräsident Pence – Trump ist kein Rassist