Für mehr Vielfalt: Apples Siri bekommt zwei neue Stimmen

Willy Flemmer
·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 1 Min.

Apple hat Siri um zwei weitere Stimmen erweitert. Außerdem ist die weibliche Stimme nicht mehr Standard. Die Änderungen sind dem Diversitätsprinzip geschuldet, dem sich der Konzern verpflichtet fühlt.

Bangkok, Thailand - September 25, 2014 : Apple iPhone5s held in one hand showing its screen with Siri application icons.
Bild: Getty Images

Apple hat Änderungen an der digitalen Sprachassistentin Siri vorgenommen. Der Dienst ist nicht mehr auf eine weibliche Stimme voreingestellt, die Nutzer müssen entscheiden, wie sich Siri anhören soll. Zur Auswahl stehen dabei zwei weitere Stimmen.

Nach einem Bericht des Magazins TechCrunch hat Apple die Änderungen für die sechste Beta-Version von iOS und iPadOS 14.5 bereits ausgerollt. Sie beschränken sich zunächst auf die englischsprachige Ausgabe des Betriebssystems.

Corona-App: Warum wollen plötzlich alle Luca?

"Wir freuen uns, zwei neue Siri-Stimmen für die englischsprachigen Nutzer vorzustellen", schreibt Apple laut Tech Crunch in einer Stellungnahme. Die Anwender hätten beim Einrichten des Geräts die Option, eine Stimme auszuwählen.

"Vielfalt der Welt" in einer App

Die Neuerung betrachtet Apple als nächsten Schritt in seinem "langjährigen Engagement für Diversität und Inklusion". Mit seinen Produkten und Dienstleistungen wolle der Konzern die "Vielfalt der Welt, in der wir leben, widerspiegeln".

Das Diversitätsgedanke findet sich auch in der Art und Weise, wie die vier Stimmen in der App angeboten werden. Apple unterscheidet nicht mehr zwischen weiblichen und männlichen Sprachassistenten, zur Auswahl stehen nun Stimmen 1 bis 4.

Apple Maps: Müssen deutsche Nutzer auf eine neue Funktion verzichten?

Geschlechtsneutral sind die Stimmen indes nicht, zwei klingen wie eine Frau, die anderen beiden wie ein Mann. Dafür hören sie sich laut TechCrunch natürlicher an. Die Verbindung zwischen den einzelnen Satzteilen sei organischer, heißt es.

VIDEO: Alexa und Co.: Warum sind digitale Sprachassistenten eigentlich weiblich?