Fünf versteckte Kosten, wenn man ein Auto besitzt

Autos sind nicht billig und das Schlimmste ist, dass der Kauf keine einmalige Ausgabe ist. Es gibt nämlich zahlreiche Kosten wie Instandhaltung, Benzin und Versicherung, die über den Kaufpreis hinausgehen und die wahren Kosten für ein Auto in die Höhe treiben können.

Das Auto

Das Auto selbst ist normalerweise die größte Ausgabe. Häufig hört man von UVP, also von einer unverbindlichen Preisempfehlung – eine Preisempfehlung für den Verkauf. Der endgültige Preis für das Fahrzeug variiert jedoch je nach Ausstattung und exaktem Fahrzeugmodell.

„Man hat einen Grundpreis”, sagt Greg Migliore, Chefredakteur von Autoblog.com. „Normalerweise bewerben Verkäufer diesen mit dem preiswertesten, einfachsten Auto ohne jegliche Extras. Aber dieses Auto wollen Sie wahrscheinlich nicht.“

Zusatzspakete wie Schiebedach oder Navi kosten extra. Stellen Sie sicher, dass Sie vor Ihrem Besuch beim Händler wissen, ohne welche Ausstattunsgmerkmale Sie keinesfalls leben können, damit Sie eine gute Vorstellung haben, wie viel Sie letztendlich bezahlen.

Zinsen

Laut Kelley Blue Book lag der durchschnittliche Preis für ein Auto in den USA Ende vergangenen Jahres bei 29.406 Euro. Wenn Sie Ihren Kauf in Raten abzahlen wollen, dann müssen Sie auch die Zinsen mit einberechnen.

Die Höhe der Zinsen, die Sie für Ihren Autokredit zahlen müssen, hängt von mehreren Faktoren ab – unter anderem von der Höhe der Summe und der Laufzeit des Kredits. Der Zinssatz selbst wiederum hängt ebenfalls von mehreren Faktoren ab, etwa von Ihrer Kreditwürdigkeit und dem Verhältnis zwischen Schulden und Ihrem Einkommen, aber auch davon, wie viel Sie sich leihen und wie viel Sie anzahlen. Aber manchmal gibt es gute Angebote. „Wenn Sie Stammkunde sind, dann erhalten Sie manchmal null Prozent für die Finanzierung“, sagt Migliore.

KFZ-Versicherung

Dies ist ein weiterer Kostenfaktor, der extrem variabel ist, denn die Versicherungen überprüfen Ihre Unfall- und Schadenhistorie, die Art des Autos und Ihr Alter, um den Preis festzulegen.

„So weit ich weiß, machen die Versicherungen ihre Berechnungen nicht öffentlich”, sagt Migliore. „Man muss sich einfach mehrere Angebote einholen und jenes nehmen, das man gut findet.“

In den USA fand NerdWallet die preiswerteste KFZ-Versicherung für erfahrene Fahrer in Michigan zum Preis von 1.866 Euro pro Jahr und in New York sind es 893 Euro pro Jahr. Ähnliche Preisschwankungen finden sich auch in Europa.

Instandhaltung

Es gibt viele Dinge, die bei einem Auto kaputt gehen können, deshalb sollten Sie auch ein Budget für solche Fälle haben. AAA sagt, die durchschnittlichen Instandhaltungskosten und Kosten für Reifen belaufen sich auf 80 Euro im Monat für ein neues Fahrzeug und Sie sollten sicherstellen, dass Sie Ihre Notfallrücklagen etwas aufstocken, um mögliche größere ungeplante Ausgaben bezahlen zu können.

Es gibt einige Möglichkeiten, um diese Kosten gering zu halten und Migliore sagt, es ist am besten, proaktiv zu handeln: lassen Sie rechtzeitig den Ölwechsel machen, richten Sie Ihre Reifen regelmäßig aus und tanken Sie den richtigen Treibstoff.

„Führen Sie Buch“, sagt Migliore. „Viele Autohersteller haben eine App, die die Wartungen für Sie verfolgt. Langfristig gesehen wird Ihnen das helfen, die Kosten niedrig zu halten, denn dann erleben Sie weniger böse Überraschungen.“

Steuern und Gebühren

Beim Händler müssen Sie noch eine Reihe weiterer Dinge bezahlen – die nervigen Steuern und Gebühren. Die Gebühren können eine Liefergebühr, eine Anmeldegebühr, eine Bearbeitungsgebühr etc. sein – das hängt alles vom Händler ab. Das Gleiche gilt für die Steuern. Überprüfen Sie, wie viel KFZ-Steuer Sie zahlen müssen und wie hoch die Pflichtgebühren sind.

„Sie können sich bei mehreren Händlern Angebote holen“, sagt Migliore. „Dann können Sie bei den Verhandlungen Dinge ansprechen wie: ‚Können wir diese Gebühr weglassen?‘ Vielleicht macht es der Händler, auf jeden Fall können Sie nichts verlieren, wenn Sie danach fragen. Es ist absolut legitim, Händler alles Mögliche zu fragen.“

Wertverlust

Es gibt einen Kostenfaktor, der Ihr Bankkonto nicht umgehend belastet: der Wertverlust. Carfax sagt, in dem Moment, wo man das Auto vom Grundstück des Händlers wegfährt, hat es bereits zehn Prozent seines Wertes verloren und es kann innerhalb des ersten Jahres bis zu 19 Prozent seines Wertes verlieren.

„Wertverlust ist wichtig und er ist unvermeidbar“, sagt Migliore. „Aber für mich ist das nicht das Ende der Welt, denn wer weiß, was in zwei, drei oder fünf Jahren passieren wird. Alle Autos verlieren an Wert.“

Turner Cowles