Die Fugees sagen Reunion-Tour ab

·Lesedauer: 1 Min.
Pras Michel, Lauryn Hill und Wyclef Jean im September 2021 auf der Bühne. (Bild: imago images/MediaPunch)
Pras Michel, Lauryn Hill und Wyclef Jean im September 2021 auf der Bühne. (Bild: imago images/MediaPunch)

Lauryn Hill (46), Wyclef Jean (52) und Pras Michel (49) wollten wieder gemeinsam als Fugees auf der Bühne stehen und das 25. Jubiläum ihres Albumklassikers "The Score" feiern. Doch nun musste das Trio die Konzerte zur Reunion-Tour absagen. Das gab die Band in einem Instagram-Post bekannt. "Die Jubiläumstour wird nicht stattfinden können", heißt es in dem Beitrag. "Die anhaltende Covid-Pandemie hat die Tour-Bedingungen erschwert, und wir wollen sicherstellen, dass unsere Fans und wir selbst gesund und sicher bleiben."

Besonderer Auftritt in New York

Die Band sei dankbar "für die besondere Nacht, die wir mit einigen von euch in New York teilen durften, mit diesem seltenen Live-Moment". Die drei absolvierten den ersten Auftritt der Band seit 15 Jahren im September 2021 in New York City anlässlich des Events "Global Citizen Live". "Wenn die Gelegenheit sich bietet, die öffentliche Sicherheit und der Zeitplan es zulassen, hoffen wir, dies bald wiederholen zu können", heißt es am Ende in dem Statement. Die Tour sollte im November 2021 starten und war kurzfristig auf Anfang 2022 verschoben worden.

Die Fugees gründeten sich in den frühen 90ern und veröffentlichten 1994 ihr Debütalbum "Blunted on Reality". Zwei Jahre später erschien der Nachfolger "The Score". Das Album war ein Konglomerat unterschiedlichster Musikstile, gewann zwei Grammys und zählt mit Klassikern wie "Killing Me Softly", "Ready or Not" oder "Fu-Gee-La" zu den weltweit meistverkauften Musikalben. Trotz des großen Erfolgs trennte sich die Band danach. Einen offiziellen Grund gibt es bis heute nicht. Gerüchten zufolge gab es Differenzen zwischen Hill und Jean.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.