Fußballverband startet eSports-Turnier in FIFA

ESL-Chef Ralf Reichert und BFV-Präsident Dr. Rainer Koch mit dem PS4-Gamepad in der Hand

Unter dem Namen BFV eSports Cup startet der Verband ein eigenes eSports-Turnier und holte sich dabei prominente Unterstützung des größten Ligenveranstalters ESL. Die Ankündigung der Zusammenarbeit kam nur kurze Zeit nachdem der Fußballdachverband zusammen mit den Regional- und Landerverbänden eSports-Leitlinien veröffentlichte.

Bis zu 256 Spieler wollen bei den Online-Quali-Turnieren am 7. Mai und 4. Juni einen Startplatz für das große Turnier in Bayern ergattern. Für die besten 32 Gamer gibt es am 21. Juli in München ein großes Offline-Event, bei dem als Hauptgewinn ein Trainingstag mit den eSports-Profis Kai "deto" Wolling, Mario Viska und Burhan "Bny" Yerli winkt.


Bei der Vertragsunterzeichnung in Köln erklärte der BFV-Vorsitzende und DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch: "eSports boomt. Der BFV ist deshalb für einen vorbehaltlosen und offenen Umgang mit digitalen Fußballformaten. Viele Jugendliche spielen vor oder nach dem Training auf dem Rasen an der Konsole Fußball, andere entdecken über diesen Weg ihre Leidenschaft für den Sport und wollen es selbst aktiv im Verein ausprobieren."