Fußballstar Dani Alves wegen Vorwurfs sexueller Nötigung in Spanien in U-Haft

Der brasilianische Fußballstar Dani Alves ist nach seiner Festnahme wegen des Vorwurfs sexueller Nötigung in Untersuchungshaft genommen worden. Ein Richter in Barcelona ordnete die U-Haft des 39-Jährigen ohne die Möglichkeit auf Kaution am Freitag wegen Vorfällen an, die sich laut Gericht in einem Nachtclub ereignet haben sollen. Nach Angaben einer mit dem Fall vertrauten Quelle ging der Richter von einem Fluchtrisiko des Spielers aus.

Alves, ein Ex-Spieler des FC Barcelona, war vor der Anhörung durch einen Richter am Freitag zunächst auf eine Polizeistation gerufen und in Gewahrsam genommen worden. Wie die katalanische Polizei mitteilte, war am 2. Januar eine Beschwerde einer Frau eingegangen, die Alves sexuelle Nötigung vorwarf.

Dies kann in Spanien alles von ungewollter sexueller Berührung bis zu Vergewaltigung bedeuten. Die Polizei machte dazu keine weiteren Angaben. Eine mit der Untersuchung vertraute Quelle gab der Nachrichtenagentur AFP gegenüber ab, dass Alves eine Vergewaltigung vorgeworfen wird.

Medien zufolge trug sich die mutmaßliche Tat in der Nacht vom 30. auf den 31. Dezember zu. Einem Bericht der Tageszeitung "ABC" zufolge soll Alves seine Hände in die Unterwäsche einer Frau gesteckt haben, während diese mit Freunden tanzte. Dann soll er ihr demnach in eine Toilette gefolgt sein. Die Frau informierte daraufhin dem Bericht zufolge das Sicherheitspersonal in dem Club.

Alves bestätigte, zu diesem Zeitpunkt in dem Nachtclub gewesen zu sein - er wies aber jegliches Fehlverhalten zurück. Dem spanischen Privatsender Antena 3 sagte der Fußballer, er habe die Frau niemals zuvor gesehen.

Alves ist derzeit bei Pumas Unam in Mexiko unter Vertrag. In seiner Karriere spielte er neben dem FC Barcelona auch für Juventus Turin und Paris Saint-Germain.

oer/lan