Fußball: Medien: Grindel bietet Bremen Länderspiel für Ende im Polizeikostenstreit

DFB-Präsident Reinhard Grindel hofft im Polizeikostenstreit zwischen der DFL und der Stadt Bremen auf eine außergerichtliche Lösung. "Vielleicht trägt ja ein Hinweis, dass man zügig ein Länderspiel wieder nach Bremen vergeben könnte, zu einer Lösung bei", sagte der 56-Jährige im Interview mit dem Weser-Kurier .

DFB-Präsident Reinhard Grindel hofft im Polizeikostenstreit zwischen der DFL und der Stadt Bremen auf eine außergerichtliche Lösung. "Vielleicht trägt ja ein Hinweis, dass man zügig ein Länderspiel wieder nach Bremen vergeben könnte, zu einer Lösung bei", sagte der 56-Jährige im Interview mit dem Weser-Kurier.

Voraussetzung für das Angebot sei allerdings, dass Bremen die Berufung im laufenden Gerichtsverfahren zurückzieht.

Im Dauerstreit zwischen Bremen und der DFL um die Übernahme von Kosten bei sogenannten Hochrisikospielen war Bremens Innensenator Ulrich Mäurer zuletzt mit einer Klage vor dem Bremer Verwaltungsgericht gescheitert, seine Behörde hat jedoch Berufung eingelegt.

Mäurer hatte zudem angekündigt, nach dem nächsten Hochrisikospiel am 19. November zwischen Werder Bremen und Hannover 96 erneut eine Rechnung an die DFL zu schicken, die eine Kostenübernahme ebenso wie der DFB strikt ablehnt.

Mehr bei SPOX: DFB verpasst Schiri Gräfe Maulkorb | Heynckes spricht sich für Videoschiedsrichter aus | Videobeweis: DFB-Präsident Grindel "nicht glücklich" über Schreiben