Fußball International: Marin unterstützt Präsident: "Hat absolut Recht"

Aufgrund von dürftigen Resultaten hat der Präsident des griechischen Rekordmeisters Olympiakos Piräus die gesamte Mannschaft für die verbleibende Dauer der Saison auf Urlaub geschickt. Obwohl Marko Marin als Spieler selbst davon betroffen ist, kann er seinen Präsidenten voll und ganz verstehen.

Aufgrund von dürftigen Resultaten hat der Präsident des griechischen Rekordmeisters Olympiakos Piräus die gesamte Mannschaft für die verbleibende Dauer der Saison auf Urlaub geschickt. Obwohl Marko Marin als Spieler selbst davon betroffen ist, kann er seinen Präsidenten voll und ganz verstehen.

"Der Präsident hat absolut Recht!", pflichtete der ehemalige Nationalspieler gegenüber der Sportbild seinem Klubchef bei. Zuvor hatte Klubchef Evangelos Marinakis laut griechischen Medien seinen Spielern eine Strafe von 400.000 Euro auferlegt und seine Spieler in den vorzeitigen Urlaub geschickt.

Der griechische Serienmeister müsse laut Marin jede Saison an der Tabellenspitze stehen, da sei die Leistung in den letzten Monaten "viel zu wenig und eines Meisters nicht würdig."

Insbesondere vermisst Marin die "Siegermentalität und den Willen von Allen, alles zu geben", was der Offensivspieler nicht nachvollziehen könne.

Piräus-Präsident mit Rundumschlag

In griechischen Medien hatte Marinakis zuvor zum Rundumschlag gegen Verein und Mannschaft ausgeholt. "Ich werde Olympiakos von Grund auf neu aufbauen, und es wird das Team werden, von dem wir alle träumen. Ich und der Rest der Anhänger haben Euch lange genug toleriert. Ihr werdet heute auf Urlaub gehen", soll der 50-Jährige den Spielern am Montag gesagt haben.

"Ihr denkt mehr an Eure schönen Häuser und Eure Autos und kümmert Euch nicht mehr um das Team", lautet ein weiteres Zitat in griechischen Medien.

Der Stein des Anstoßes für Marinakis' wütende Reaktion soll das 1:1-Remis beim Mittelständler Levadiakos am Sonntag gewesen sein. Allein dafür habe er 200.000 Euro Strafe verhängt. Die andere Hälfte soll wegen des 1:1 gegen den Erzrivalen Panathinaikos Athen Anfang März gewesen sein.

Einige Olympiakos-Piräus-Spieler hoffen auf "Pardonierung"

Für die restlichen vier Partien der griechischen Super League wolle Marinakis, der auch Besitzer des englischen Zweitligisten Nottingham Forest ist, hauptsächlich Jugendspieler einsetzen.

Dazu dürften ausgewählte Akteure der Kampfmannschaft auf eine "Pardonierung" hoffen. Der amtierende Meister Olympiakos belegt in der aktuellen Meisterschaft nur den dritten Platz hinter AEK Athen und PAOK Saloniki.

Der Champions-League-Spielplan im Überblick

Partie Hinspiel Rückspiel
FC Sevilla - FC Bayern München 3. April in Sevilla 11. April in München
Juventus - Real Madrid 3. April in Turin 11. April in Madrid
FC Liverpool - Manchester City 4. April in Liverpool 10. April in Manchester
FC Barcelona - AS Roma 4. April in Barcelona 10. April in Rom

Mehr bei SPOX: PAOK-Skandal: Drei Jahre Sperre nach Pistolen-Auftritt für Besitzer | Piräus-Anhänger sorgen für erneute Ausschreitungen bei Demo | "Ich musste einige Hürden meistern": Alexander Merkel im Interview