Fußball International: Adi Hütter verlängerte bei YB Bern vorzeitig

Adi Hütter bleibt bei den Young Boys Bern. Der Vorarlberger Trainer hat beim Schweizer Fußball-Tabellenführer seinen im Sommer auslaufenden Vertrag vorzeitig um ein Jahr bis Juni 2019 verlängert. Das gab der Verein am Donnerstag auf seiner Homepage bekannt.

Adi Hütter bleibt bei den Young Boys Bern. Der Vorarlberger Trainer hat beim Schweizer Fußball-Tabellenführer seinen im Sommer auslaufenden Vertrag vorzeitig um ein Jahr bis Juni 2019 verlängert. Das gab der Verein am Donnerstag auf seiner Homepage bekannt.

Hütter war zuletzt als Trainerkandidat beim deutschen Club Werder Bremen gehandelt worden, nun besiegelten er und die Young Boys eine weitere Zusammenarbeit. "Ich habe immer betont, dass es mir bei YB und in Bern ausgezeichnet gefällt. Nach den unruhigen letzten Wochen mit den zahlreichen Medienberichten rund um meine Zukunft und meine Person war es für mich wichtig, dieses Zeichen zu setzen und klar zu zeigen, dass ich mit YB noch große Ziele habe", erklärte Hütter.

Hütter will Bern zum Meister machen

Das Ziel ist klar. Der 47-Jährige will die Young Boys nach über 30 Jahren wieder zum Meistertitel führen. Ihren bisher letzten der elf Meistertitel haben die Berner in der Saison 1985/86 geholt.

Der Start in die laufende Meisterschaft ist jedenfalls bestens gelungen. Die Young Boys führen die Super League nach 14 Runden mit sieben Punkten Vorsprung auf Serienmeister FC Basel an. Zudem gelang auch der Aufstieg in die Gruppenphase der Europa League.

"Wir sind sehr froh, dass es gelungen ist, den Vertrag mit Adi Hütter zu verlängern", sagte daher Sportchef Christoph Spycher. "Er passt mit seiner Art hervorragend zu YB und unserer Strategie, mit einer guten Mischung aus erfahrenen Leistungsträgern und jungen, aufstrebenden Spielern mitreißenden und erfolgreichen Fußball zu bieten".

Mehr bei SPOX: Bern-Coach Hütter wird nicht nach Bremen wechseln | Schöttel klärt über Gespräche mit anderen Kandidaten auf | Canadi und Hütter setzen Erfolgslauf fort