Fußball-Bundesliga: 2:1 - Hertha beendet seine Sieglos-Serie

Herthas Mitchell Weiser gegen Rick van Drongeln vom HSV

Berlin.  Hertha BSC hat seine quälende Sieglos-Serie beendet und die Misere beim Hamburger SV verschärft. Im niveauarmen und kampfgeprägten Duell der beiden Krisen-Clubs setzten sich die Berliner am Samstag dank ihrer Effizienz bei Standardsituationen mit 2:1 (1:0) durch. Niklas Stark (12. Minute) und Karim Rekik (50.) sorgten mit Kopfbällen nach Ecken für den ersten Pflichtspielerfolg des Teams von Trainer Pal Dardai nach sieben Spielen ohne Sieg.

Trotz des Tordebüts von Sturmjuwel Jann-Fiete Arp (73.) vor 52 131 Zuschauern spitzt sich die Lage für den HSV hingegen weiter zu. Seit acht Partien warten die Hanseaten nun bereits auf einen Sieg, die Offensive blieb bis zum Anschlusstreffer erneut den Beweis der Bundesligatauglichkeit schuldig. Ganze drei Tore in den vergangenen acht Partien sind zu wenig, von Relegationsrang 16 droht am Sonntag der erstmalige Absturz dieser Saison auf einen Abstiegsplatz. Für den HSV war es die fünften Niederlage bei den Berlinern in Serie.

Beim ungeliebten Gastspiel im Olympiastadion bemühte sich die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol früh, die Angriffsflaute zu überwinden. Eine Flanke von Filip Kostic erwischte André Hahn jedoch nicht voll mit dem Kopf (11.). Immer wieder verloren die offensiv wenig kreativen Hamburger den Ball in der Vorwärtsbewegung, agierten in der Verteidigung wie beim mutmachenden 0:1 gegen den FC Bayern mit einer Fünferkette.

Berliner überwinden Stimmungstief

Und so nutzten die Berliner zwei Ecken, um ihr Stimmungstief nach dem bit...

Lesen Sie hier weiter!