Weitere FTX-Spätfolge: Kryptobank Genesis meldet Insolvenz an

(Bloomberg) -- Die Krypto-Bank Genesis Global Holdco ist zum jüngsten Folgeopfer der gescheiterten Bitcoin-Börse FTX geworden und hat am späten Donnerstag in New York Insolvenz angemeldet.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Genesis hat ein Insolvenzverfahren nach Chapter 11 beantragt, was bedeutet, dass das Unternehmen versucht, den Betrieb weiter fortzusetzen, während es einen Sanierungsplan erarbeitet. Genesis erklärte, man wolle Vermögenswerte verkaufen oder anderweitig Geld beschaffen. Das Kryptounternehmen hat derzeit 150 Millionen Dollar an liquiden Mitteln zur Finanzierung des Betriebs.

Die Muttergesellschaft Digital Currency Group (DCG) hatte angesichts des drohenden Liquiditätsengpasses schon länger mit verschiedenen Gläubigergruppen verhandelt, und Genesis hatte seine Investoren bereits gewarnt, dass es möglicherweise Konkurs anmelden müsse, wenn es nicht gelingt, Barmittel aufzubringen. Im Januar hatte Genesis rund 30% seiner Mitarbeiter vor die Tür gesetzt.

Genesis Global Trading und andere Sparten, die im Handel und der Verwahrung von Kryptowerten tätig sind, sind nicht Teil des Konkursantrags.

Der finanzielle Druck bei der DCG von Barry Silbert begann sich nach dem Zusammenbruch des Hedgefonds Three Arrows Capital abzuzeichnen. Genesis setzte die Rücknahmen im November aus, kurz nachdem die Krypto-Börse FTX - wo Genesis einen Teil seiner Fonds hielt - Konkurs angemeldet hatte.

Rücknahmen und Kreditvergaben bleiben bei Genesis ausgesetzt und Ansprüche werden vor dem Konkursgericht behandelt, heißt es in der Erklärung.

Die Preise für Kryptowerte gaben am Freitag ein wenig nach. Bitcoin war um 7:30 Uhr MEZ wenig verändert bei um die 21.000 Dollar, nachdem es zuvor bis zu 1,3% vorgerückt war. Die weltgrößte Kryptowährung hat dieses Jahr um 28% an Wert gewonnen und damit einen Teil des Einbruchs von letzten Jahres wettgemacht.

Überschrift des Artikels im Original:Crypto Lender Genesis Files for Bankruptcy as Crisis Spreads (1)

--Mit Hilfe von Joanna Ossinger, Vildana Hajric und Claire Boston.

©2023 Bloomberg L.P.