FSV-Interimstrainer Siewert gegen Bayern auf der Bank- Svensson im Anflug

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Interimstrainer Jan Siewert wird den abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 im ersten Spiel des kommenden Jahres am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) bei Spitzenreiter Bayern München betreuen. Das bestätigte der neue Sportdirektor Martin Schmidt am Dienstag.

Danach soll wohl Ex-Profi Bo Svensson übernehmen. Der 41 Jahre alte Däne könnte der Nachfolger des am Montag entlassenen Jan-Moritz Lichte werden. Svensson würde vom österreichischen Zweitligisten FC Liefering kommen, wo er bis 2023 unter Vertrag steht.

"Wir haben eine klare Vorstellung davon, wer es sein soll. Wir haben den Plan, dass wir nach dem Bayern-Spiel mit dem neuen Trainer starten können", sagte Schmidt: "Zu Namen sagen wir nichts. Aber hier kennt man Bo. Dass die Idee aufkommt, ist nicht so abwegig."

Außenverteidiger Svensson spielte von 2007 bis 2014 beim FSV, nach dem Ende seiner aktiven Karriere war er von 2015 bis 2019 als Juniorentrainer bei den Rheinhessen beschäftigt. Bei seinem Wechsel nach Österreich kassierten die Mainzer angeblich 1,5 Millionen Euro, die Liefering nun wohl zurückerhält.

Der frühere Publikumsliebling Svensson soll die Talfahrt des Tabellenvorletzten stoppen. Der FSV hat nach 13 Spieltagen gerade einmal sechs Punkte auf dem Konto, dazu kam das Pokal-Aus gegen den Zweitligisten VfL Bochum.

Seit dem Fast-Abstieg in der vergangenen Saison herrscht permanent Unruhe bei den Mainzern. Negative Höhepunkte waren der Spielerstreik im September und der Rauswurf von Lichtes Vorgänger Achim Beierlorzer.

In der vergangenen Woche trennte sich der Klub von Sportvorstand Rouven Schröder. Seit Montag werden die Geschicke des Vereins wieder von Ex-Manager Christian Heidel gelenkt. In seiner neuen Rolle als Sportvorstand holte Heidel den früheren FSV-Trainer Schmidt als Sportdirektor nach Mainz zurück.