Froomes Edelhelfer Thomas nach Sturz raus

Geraint Thomas (r.) kann Christopher Froome nicht mehr helfen

Christopher Froome (Team Sky) muss bei der 104. Tour de France (9. Etappe JETZT im LIVETICKER) den Ausfall seines wichtigsten Helfers verkraften.

Geraint Thomas, der das Auftaktzeitfahren in Düsseldorf gewonnen hatte und in der Gesamtwertung mit zwölf Sekunden Rückstand auf Froome auf Rang zwei lag, stürzte auf der neunten Etappe und musste die Tour verletzungsbedingt beenden.

Nach erster Diagnose hat sich Thomas, der das Gelbe Trikot bis zur fünften Etappe trug, das Schlüsselbein gebrochen. Der Waliser wurde von der Unfallstelle mit einem Krankenwagen abtransportiert.

Auf der Königsetappe war Thomas nicht der einzige Fahrer, der bei der rutschigen Abfahrt vom Col de la Biche zu Fall kam. Auch Rafael Majka, Teamkollege von Emanuel Buchmann und Kapitän bei bora-hansgrohe, war in einen Sturz verwickelt und verlor den Anschluss zur Gruppe um Froome. Der Pole zog sich mehrere Schürfwunden zu und litt auf der Strecke.


Die Situation hat zur Folge, dass Buchmann die Kapitänsrolle im deutschen Team übernimmt.


Beim Anstieg zum Grand Colombier wiederum legte sich Alberto Contador (Trek-Segafredo) auf die Nase. Der Spanier konnte allerdings wie Majka weiterfahren.

Auch zuvor war das 181,5 km lange Teilstück von Nantua nach Chambery, das als Königsetappe der Tour 2017 gilt, von einer Vielzahl von Stürzen überschattet worden. Bereits kurz nach dem Start schieden der Italiener Manuele Mori (UAE Team Emirates) und der niederländische LottoNL-Jumbo-Kapitän Robert Gesink nach einem Crash aus.

Froomes Konkurrent Nairo Quintana hatte mit Alejandro Valverde bereits auf der ersten Etappe seinen wichtigsten Unterstützer verloren.