Froome-Helfer schlägt Gegner - und fliegt aus der Tour

Für Gianni Moscon (l.) ist die Tour de France beendet

Das Team Sky um den Gesamtführenden Geraint Thomas und den zweitplatzierten Titelverteidiger Chris Froome hat vor den schweren Pyrenäen-Etappen der 105. Tour de France einen Helfer verloren.

Der Italiener Gianni Moscon wurde nach einem Schlag gegen den französischen Fahrer Elie Gasbert (Fortuneo-Samsic) während der 15. Etappe am Sonntag von der Frankreich-Rundfahrt ausgeschlossen.

"Wir unterstützen und akzeptieren die Entscheidung der Renn-Organisatoren", sagte Sky-Teamchef Dave Brailsford: "Gianni ist zutiefst enttäuscht über sein Verhalten und weiß, dass er damit sich selbst, dem Team und dem Rennen Schaden zugefügt hatte. Wir werden diesen Vorfall nach der Tour mit Gianni besprechen und dann entscheiden, ob wir weitere Maßnahmen ergreifen." Moscon ist der erste Sky-Fahrer, der aus der laufenden Tour ausscheidet (SERVICE: Die Gesamtwertung).


Tour-Debütant Moscon (24) hatte bereits 800 Meter nach dem Etappenstart in Milliau mit der rechten Hand gegen den Kopf des hinter ihm fahrenden Gasberts geschlagen.

Es war nicht das erste Mal, dass Moscon negativ auffiel. Bei der Tour de Romandie 2017 soll er den dunkelhäutigen Franzosen Kevin Reza rassistisch beleidigt haben. Sky suspendierte Moscon daraufhin für sechs Wochen.