Front in der Ukraine an Kriegstag 272: Kampf um Nehrung Kinburn und die Schwarzmeer-Küste

Die ukrainische Regierung hat den Menschen in der vor Kurzem befreiten Stadt Cherson, die nach wie vor größtenteils ohne Strom und fließendes Wasser ist, eine Evakuierung in Regionen mit besserer Infrastruktur sowie eine kostenlose Unterkunft angeboten.

Sowohl die russischen als auch die ukrainischen Streitkräfte haben sich zuletzt auf die Südfront konzentriert, bevor die Ukraine das Westufer von Cherson einschließlich der Regionalhauptstadt befreit hat.

Werfen wir einen Blick auf das letzte Stück Land, das die russischen Streitkräfte in der Region Mykolaiw besetzt halten - die Nehrung Kinburn.

Ukrainische Streitkräfte führen dort eine Militäroperation durch, um das Ostufer bei Cherson besser zu kontrollieren, wie aus offiziellen Verlautbarungen hervorgeht, die das ISW veröffentlicht hat.

Die Kinburn Nehrung liegt nur 4 km von Otschakiw entfernt und ermöglicht die Kontrolle über die Häfen von Mykolaiw und Cherson.

Die russischen Streitkräfte bombardieren von der Kinburn-Nehrung aus ukrainische Stellungen entlang der ukrainisch kontrollierten Schwarzmeerküste.

Wer Kinburn kontrolliert, kontrolliert die Häfen von Mikolaiw und Cherson

Die Kontrolle über das vorgelagerte Kinburn würde es den ukrainischen Streitkräften ermöglichen, die russischen Angriffe auf die Schwarzmeerküste zu entschärfen, die Marineaktivitäten in diesem Gebiet zu verstärken und die Überquerung des Ostufers in der Region Cherson unter deutlich weniger russischem Artilleriebeschuss durchzuführen.

Entlang des Ostufers des Flusses Dnipro verstärken die russischen Streitkräfte weiterhin ihre Verteidigungsanlagen - auch tief im russisch besetzten Gebiet. Von dort aus greifen sie weiterhin ukrainische Stellungen an und beschießen befreite Gebiete, darunter auch die Stadt Cherson.