Frodeno verteidigt EM-Absage

Jan Frodeno hofft auf den Ironman-Hattrick

Der zweimalige Ironman-Weltmeister Jan Frodeno (Köln) hat seinen Startverzicht für die Rennen in Frankfurt/Main sowie Roth verteidigt und mit dem Traum vom "WM-Hattrick" in Kailua Kona/Hawaii begründet. "Mein Fokus liegt voll auf Hawaii. Und da ich nicht das Gefühl habe, dort schon mein perfektes Rennen gezeigt zu haben, wollte ich nun mal andere Wege gehen", sagte der 35-Jährige im ZDF-Sportstudio.

Frodeno, der 2015 und 2016 im Inselparadies triumphiert hatte, nahm am Sonntag weder an der Ironman-EM in Frankfurt noch an der Challenge Roth teil. Stattdessen war er in der Vorwoche beim Ironman in Klagenfurt an den Start gegangen - und gewann wie fast immer, wenn er bei einem Rennen dabei ist.

"Laut Medien kann ich ja nur noch verlieren, da jeder erwartet, dass ich gewinne", sagte Frodeno, der in den vergangenen Jahren "immer das Gefühl" hatte, "dass ich in Frankfurt oder Roth eine bessere Form habe als auf Hawaii."

Auch deshalb habe er seine Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt am 14. Oktober geändert. "Ich habe gemerkt, dass die Saison sehr lang wird und im Training dann der letzte Kick fehlt. Daher habe ich im Frühjahr auch weniger Trainingskilometer absolviert", sagte der Olympiasieger von 2008.