FRIWO AG: FRIWO hebt Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2017 an

FRIWO AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung
FRIWO AG: FRIWO hebt Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2017 an

07.11.2017 / 19:02 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Ostbevern, 07.11.2017 - Nach heute abgeschlossener Auswertung vorläufiger Zahlen für den Monat Oktober passt die FRIWO AG ihre Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2017 erneut nach oben an. Ging der Vorstand bisher von einem Konzern-Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 7,5 bis 8,5 Mio. Euro aus, so erwartet er jetzt für das Geschäftsjahr 2017 ein EBIT im Korridor von 9,5 bis 10,0 Mio. Euro. Beim Konzernumsatz präzisiert der Vorstand seine bisherige Aussage eines leichten Wachstums und geht für das Jahr 2017 nunmehr von einem Wert von mehr als 140 Mio. Euro (Vorjahr: 134,6 Mio. Euro) aus.
 
Die Ergebnisanhebung ist auf eine Verbesserung des Umsatzes sowie der Bruttomarge zurückzuführen, die von einem vorteilhaften Produkt- und Kundenmix getragen wird. Diese Faktoren führten zu einem überdurchschnittlich positiven Oktoberergebnis. Zudem wurden interne Abläufe, z.B. durch die Anschaffung neuer Software, vereinfacht und beschleunigt, wodurch Personal- und Fixkosten unter den Planungen gehalten werden konnten.


Kontakt:
Britta Wolff
Investor Relations FRIWO AG

britta.wolff@friwo.com
Tel.: 02532/81-118
Fax: 02532/81-129

07.11.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: FRIWO AG
Von-Liebig-Straße 11
48346 Ostbevern
Deutschland
Telefon: +49 (0)2532 81-0
Fax: +49 (0)2532 81-129
E-Mail: ir@friwo.de
Internet: www.friwo-ag.de
ISIN: DE0006201106
WKN: 620110
Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Hamburg, München, Stuttgart


 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service


show this