Frisuren-Hack: Mit einer Plastikflasche Hollywood-Wellen zaubern

Ann-Catherin Karg
·Freie Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Wer seine glatten, langen Haare mit ein paar Wellen versieht, erzeugt damit einen Look, der irgendwie schick gemacht und trotzdem lässig aussieht. Dass du dazu nicht mehr brauchst als eine Plastikflasche und einen Haartrockner, zeigt das Instagram-Video einer Stylistin.

Es gibt eine billigere und schnellere Methode, um welliges Haar zu bekommen. (Symbolbild: Getty Images)
Es gibt eine billigere und schnellere Methode, um welliges Haar zu bekommen. (Symbolbild: Getty Images)

Normalerweise ist ein Lockenstab das Mittel der Wahl für alle, die ein bisschen Schwung in ihre langen Haare bringen wollen. Dass es auch ohne geht, zeigt das Video einer Stylistin, die darin eine viel preiswertere und auch Zeit sparende Methode vorstellt, die noch dazu ohne große Verkünstelung funktioniert.

Die Drehung der Flasche sorgt für den Spiralen-Look

Dazu brauchst du nur einen Haartrockner mit Düse und eine Plastikflasche. In deren Seite schneidest du eine Aussparung in Größe der Düse deines Haartrockners und entfernst den Flaschenhals.

Shampoo ohne Silikone: Der Trick für schönes Haar

Was du dann noch machen musst, ist denkbar einfach: Stecke deine Haare in die Flasche, stecke die Düse in den Schlitz an der Flaschenseite und schalte den Haartrockner an. Wenn du deine Haare nach ein paar Sekunden aus der Flasche holst, sind sie spiralenförmig gelockt.

Die Idee ist nicht neu

Die Stylistin Olivia Smalley aus Florida, die sich in ihrem Instagram-Profil als “Queen of Hair Hacks“ bezeichnet, hat das Video schon 2018 gepostet, das sich aber auch in letzter Zeit großer Beliebtheit erfreut. Weiche Wellen sind schließlich nicht nur etwas für den Sommer, sondern halten auch dem windigen Herbst-Wetter gut stand.

Haar-Trends: Die schönsten Frisuren für den Herbst

Erfunden hat Smalley den Lockenstab für Arme aber nicht, wie sie zugibt. Sie hätte den Frisuren-Hack auf dem Instagram-Account des New Yorker Hairstylisten Asil Simsek entdeckt, schrieb sie, und nicht für möglich gehalten, dass er tatsächlich funktionieren könnte.

Eine dickere Plastikflasche und eine niedrigere Trocknungstemperatur sollten die besten Ergebnisse liefern. (Symbolbild: Getty Images)
Eine dickere Plastikflasche und eine niedrigere Trocknungstemperatur sollten die besten Ergebnisse liefern. (Symbolbild: Getty Images)

Zu viel Hitze lässt das Plastik schmelzen

Inzwischen wurde das Video mehr als 900.000 Mal aufgerufen und hat zahlreiche Kommentare geerntet. Während sich manche User darüber freuen, mit dieser kostengünstigen Methode ein ähnliches Ergebnis zu erzielen wie zum Beispiel mit dem Dyson Airwrap für mehrere Hundert Euro, hatten andere noch einen Tipp parat. Um zu verhindern, dass die Plastikflasche schmilzt, solle man ein dickeres Modell nehmen und den Haartrockner auf eine eher niedrige Temperatur einstellen.

VIDEO: Drei Tricks gegen aufgeladene Haare