Werbung

Friedensplan für die Ukraine: Wie neutral ist Russlands Partner China?

Zwei Tage nach dem Treffen zwischen dem Chef der chinesischen Diplomatie Yi Wang und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau hat China - am Jahrestag des Kriegsbeginns - seinen Friedensplan für die Ukraine veröffentlicht.

Wang Wenbin der Sprecher des chinesischen Außenministeriums stellte den 12 Punkte-Plan vor, der die Zweideutigkeit Chinas widerspiegelt: Peking unterstützt die Souveränität der Ukraine, betrachtet aber die Sicherheitsbedenken Russlands als legitim.

An keiner Stelle ist von einem Aggressor die Rede. Gewarnt wird aber vor dem Einsatz von Atomwaffen.

China verlangt einen Waffenstillstand und fordert beide Seiten dazu auf, sich unverzüglich an einen Tisch zu setzen und zu verhandeln.

Die Ukraine betrachtet Chinas Vorschläge als positiv, aber die Vertreterin Kiews in Peking zweifelt an Chinas angeblicher Neutralität.

"China sollte mit beiden Seiten sprechen"

Zhanna Leshchynska, Chargée d'Affaires der Ukraine in China sagt: "China sollte alles in seiner Macht Stehende tun, um den Krieg zu beenden, den Frieden in der Ukraine wiederherzustellen und Russland zum Abzug seiner Truppen zu bewegen. Meiner Meinung nach sollte China, wenn es sich neutral verhält, mit beiden Seiten - Russland und der Ukraine - sprechen. Jetzt sehen wir, dass die chinesische Seite meist mit Russland spricht, aber nicht mit der Ukraine."

Der chinesische Plan sieht vor, die Getreideexporte zu garantieren. Peking plädiert außerdem für eine Aufstockung der Flüchtlingshilfe und die Unterstützung des Wiederaufbaus der Ukraine nach dem Konflikt.