French Open: Veranstalter drücken Mitgefühl für Osaka aus

·Lesedauer: 1 Min.
French Open: Veranstalter drücken Mitgefühl für Osaka aus
French Open: Veranstalter drücken Mitgefühl für Osaka aus

Die Veranstalter der French Open haben nach dem Rückzug von Naomi Osaka aus dem Grand-Slam-Turnier ihr Mitgefühl für die 23 Jahre alte Topspielerin zum Ausdruck gebracht. "In allererster Linie tut es uns leid und wir fühlen mit Naomi Osaka", sagte Gilles Moretton, Präsident des französischen Tennisverbands FFT am Montagabend.

Dass sich die viermalige Majorsiegerin aus dem Turnier zurückziehe, sei "unglücklich", sagte Moretton: "Wir wünschen ihr das Beste und die schnellstmögliche Erholung. Wir freuen uns auf sie im nächsten Jahr."

Die Veranstalter der Grand Slams, die Spielervereinigungen WTA und ATP sowie der Tennis-Weltverband ITF fühlten sich gemeinsam dem Wohlbefinden der Athleten verpflichtet, fügte der Funktionär an. Es gelte, weiterhin alle Aspekte rund um die Athleten kontinuierlich weiterzuentwickeln - inklusive der Zusammenarbeit mit den Medien.

Osaka hatte sich am Montagabend nach einem Streit um ihren Medien-Boykott aus den French Open zurückgezogen, sie wird zu ihrem Zweitrundenmatch nicht antreten. In einem öffentlichen Statement teilte die Japanerin mit, seit den US Open 2018 immer wieder unter Depressionen zu leiden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.