Fremde sagt Mutter, sie soll ihr Kind schlagen – das ist ihre Botschaft

Nadine Cibu
“Kinder dürfen in der Öffentlihckeit weinen, Kinder dürfen einen Trotzanfall in der Öffentlichkeit haben.
  • Eine Mutter war mit ihren beiden Kindern im Supermarkt beim Einkaufen, als ihr Sohn anfing zu weinen
  • Eine Frau hat ihr daraufhin geraten, das Kind mit Prügeln zu maßregeln – jetzt wendet sich die Mutter in einem Video an sie

Mary Katherine Backstrom steht an einer Kasse im Supermarkt. Ihre beiden Kinder haben Hunger, sind übermüdet, wollen nach Hause. Ein netter Mitarbeiter möchte ihnen eine Freude machen, schenkt den Kindern einen Ballon – dann bricht das Chaos aus. 

So beschreibt es Backstrom in einem emotionalen Video, das die zweifache Mutter auf Facebook veröffentlicht hat.

Doch ihr Video soll keine jammernde Mutter zeigen. Nein, Backstrom hat eine Nachricht an die Frau aus dem Supermarkt, die als Erziehungsmethode vorgeschlagen hatte, die Kinder zu schlagen.

“Du kannst den Trotzanfall schon eine Meile entfernt erkennen”

Backstrom habe bereits geahnt, dass ihre Kinder unruhig werden würden. Doch was habe sie machen sollen, denn schließlich habe es kein Essen mehr im Haus gegeben, erzählte sie in ihrem Post.

“Du kannst den Trotzanfall schon eine Meile entfernt kommen sehen”, sagte die junge Frau.

“Ab diesen Punkt bin ich nur noch strategisch vorgegangen. ’Okay wir überspringen den Gang mit gefrorenem Essen, wir gehen direkt zu den Bananen, dann gehen wir in Gang acht, dann bezahlen wir und verschwinden von hier.”

Doch leider verlief es nicht ganz so reibungslos, wie geplant.

Mehr zum Thema: An die Mutter, die nicht wollte, dass meine Tochter mit ihrem Sohn spielt

Als Backstrom bereits an der Kasse gewartet habe, sei ein “sehr lieber” Ladenmitarbeiter...

Weiterlesen auf HuffPost