Freizügige Golferin Paige Spiranac erhielt Morddrohungen

Die Golferin Paige Spiranac sorgt auf Instagram in der Regel für mehr Aufsehen als auf dem Grün. Die 24-Jährige sprach nun über Morddrohungen, die sie nach einem ihrer sportlichen Auftritte erhielt.

Paige Spiranac war 2015 und 2018 zu Gast in Dubai. (Bild: Getty Images)

Spiranac zählt nicht zu den besten 1000 Golferinnen der Welt, sondern liegt im Ranking deutlich dahinter. Für ihre Bekanntheit sorgt vielmehr ihr gut besuchter Instagram-Account, der derzeit über etwa 1,2 Millionen Follower verfügt.

Die junge Frau aus Colorado zeigt sich dort oftmals in knapper Kleidung und geizt nicht mit weiblichen Reizen. Dies wurde ihr beim Dubai Masters 2015 negativ ausgelegt, wie sie in einem Interview mit dem englischen Guardian bestätigte.


“Meine Familie wurde beschimpft”

“Es war eine harte Zeit dort. Es waren sehr viele Medien dort unterwegs, es war stressig und ich habe die Erfahrung als sehr hart wahrgenommen. Ich habe gesagt, dass ich das nicht nochmal machen werde”, führte sie an.

Spiranac erklärte weiter: “Die Leute scheinen mich daran zu beurteilen, wie ich mich kleide. Das ist unfair gegenüber mir und unfair gegenüber all meinen Errungenschaften. Ich wurde beschimpft, meine Familie wurde beschimpft.”


Morddrohungen gegen Spiranac

Mit freizügigen Fotos brachte sie einige Personen gegen sich auf: “Die Leute haben sich in meine Privatsphäre eingemischt, ich habe Morddrohungen erhalten. Ich wurde erpresst. Und das alles, während ich zu spielen versuchte habe.”

Im Januar 2018 kehrte die Golferin aber doch nach Dubai zurück. Für das Omega Desert Classic war sie nicht nur die erste weibliche Teilnehmerin, sondern auch entscheidend im Marketing des Events. Gemeinsam mit Rory McIlroy und Niall Horan von One Direction begleitete sie das Turnier über mehrere Kanäle.