Freizügige Arielle: Ein Badeanzug für Kinder macht Ärger

Im Film trägt Arielle einen Muschel-BH. (Bild: ddp Images)

In einem britischen Supermarkt ist ein Kinderbadeanzug aufgetaucht, der Disneys Meerjungfrau Arielle zeigt. So weit, so unbedenklich. Das einzige Problem: Die Unterwasser-Prinzessin trägt kein Bikinioberteil. Das sorgt natürlich für Aufregung im Netz.

Die Britin Chelsee Mosson schlenderte nichts ahnend durch eine Filiale des Supermarktes Asda. In der Abteilung für Bademode stieß sie auf einen Badeanzug, der ihr scheinbar die Fassung raubte. Auf diesem war Arielle, die Meerjungfrau abgebildet, jedoch ohne Bikini-Oberteil. Statt des ikonischen Muschel-Bikinis gab es nur nackte Haut zu sehen.

Dieser Badeanzug erregte Aufmerksamkeit. (Screenshot: Twitter/ Chelsee Mosson)

Es war der 20. Juni in Tamworth, Staffordshire und Chelsee Mosson sagt gegenüber „tamworthherald.co.uk“: „Ich konnte meinen Augen nicht trauen. Ich dachte mir: ‚Das kann doch so nicht richtig sein!’“. Sie entdeckte den Badeanzug, der für 3 bis 4-jährige Mädchen gedacht ist, zusammen mit ihrem Freund Daniel und laut Chelsee ging es ihm genauso wie ihr: „Wir haben beide gesagt: Wenn das Design eigentlich vorsieht, dass da ein Bikini draufgenäht ist, sollte trotzdem ein Bikini draufgedruckt werden, nur für den Fall, dass so was passiert.“


Auf Twitter schrieb Daniel deswegen den Supermarkt Asda an. Dieser reagierte auch sofort und schrieb, dass es sich um einen Druckfehler auf dem Kostüm handele und der Manager benachrichtigt worden sei.“ Mosson war das allerdings nicht genug: „Du fragst dich, ob noch mehr durchgerutscht sein könnten.“

Mittlerweile hat Chelsee Mosson den Twitter-Account gelöscht.