Freestyle-Olympiasieger Kuschnir scheitert in Qualifikation

Freestyle-Olympiasieger Kuschnir scheitert in Qualifikation

Sotschi-Olympiasieger Anton Kuschnir ist im Sprung-Wettbewerb der Ski-Freestyler bei den Spielen von Pyeongchang völlig überraschend bereits in der Qualifikation gescheitert. Dem Weißrussen fehlten am Samstag in Bokwang winzige 0,45 Punkte, um das Finale der besten Zwölf am Sonntag (20.00 Uhr OZ/12.00 Uhr MEZ) zu erreichen. Ebenfalls ausgeschieden ist Kuschnirs Teamkollege Maxim Gustik, WM-Dritter von 2015 und aktuell Weltcup-Dritter.
Punktbester der Qualifikation war Weltmeister Jonathan Lillis aus den USA mit 127,44 Zählern. Zweitbester war Qi Guangpu, zweimaliger Weltmeister und zweimaliger WM-Zweiter aus China (126,70). Die drittbeste Punktzahl erreichten der chinesische Olympia-Dritte Jia Zongyang und Ilia Burov (OAR) mit jeweils 126,55 Zählern.
Kuschnir reichten seine 121,27 Zähler nicht. Als Elfter der ersten Qualifikation, aus der die ersten Sechs einen Finalplatz erhielten, musste der 33-Jährige in den zweiten Durchgang. Dort schien er sich zunächst sicher zu sein, dass seine ordentliche Leistung reichen würde.
Kuschnir zeigte zuversichtlich beide Fäuste, als die Wertung eingeblendet wurde - und versteinerte dann. Als ihm sein Scheitern bewusst wurde, stürmte der in den vergangenen Jahren häufiger verletzte Mitfavorit fassungslos aus dem Zielraum.