Fred Durst: Emotionaler Brief an Chester Bennington

Fred Durst: Emotionaler Brief an Chester Bennington

Keine Woche ist es her, dass "Linkin Park"-Sänger Chester Bennington gestorben ist. Vergangenen Donnerstag beging der 41-Jährige Selbstmord und versetzte damit Familie, Freunde und Fans weltweit in tiefe Trauer. Nun zollt auch er seinem Musik-Kollegen Tribut: "Limp Bizkit"-Frontmann Fred Durst.

In einem emotionalen Brief, der am Dienstag vom US-amerikanischen Portal "Variety" veröffentlicht wurde, nahm Fred Durst Abschied von Chester Bennington. Der "Limp Bizkit"-Sänger schrieb darin: "Ich kann so viele wundervolle Dinge über den Chester, den ich kannte, erzählen. Jedem, der sprach, gab er das Gefühl, gehört und verstanden zu werden. Seine Aura und sein Geist waren ansteckend und ermutigend. Meistens will diese Art von Menschen, die selbst viel Leid und Schmerz in sich trägt, als Letztes andere anstecken oder brechen."

Vor allem an das letzte Gespräch mit Chester Bennington hat Fred Durst gut in Erinnerung. In seinem Brief heißt es nämlich auch: "In meiner letzten Unterhaltung mit ihm hielt er seine zwei süßen Welpen im Arm und gab mir das selbstloseste und motivierendste Kompliment überhaupt – in Bezug auf 'Limp Bizkit' und mich. Er dankte mir, den Weg für Bands wie 'Linkin Park' geebnet zu haben."

Doch auch der "Linkin Park"-Sänger trug einen entscheidenden Teil zur Musik bei. Das weiß auch Fred Durst: "Ich sagte ihm, wenn er, seine Stimme und seine Worte nicht gewesen wären, hätte dieses Genre nie die Massen erreicht und so viele Leben beeinflusst. Ich dankte ihm dafür, dass er so mutig, demütig und gentlemanlike war."

So trauert die Promiwelt um Chester Bennington: