Frauen-Union fordert Stärkung der Alterssicherung für Frauen

dpa-AFX

BRAUNSCHWEIG (dpa-AFX) - Die Frauen in der CDU haben sich für eine Stärkung der eigenständigen Alterssicherung für Frauen ausgesprochen. Die Mütterrente dürfe nicht mehr auf die Grundsicherung im Alter angerechnet werden, verlangte der 32. Bundesdelegiertentag der Frauen-Union am Samstag in Braunschweig in einer Erklärung.

Die Mütterrente wurde 2014 eingeführt. Seither wird Frauen mit vor 1992 geborenen Kindern bei der Rente ein zusätzliches Jahr Erziehungszeit angerechnet.

Unterstützung erhielten die Frauen vom Sozialflügel der Union. Dessen Vorsitzender Karl-Josef Laumann erklärte zu der Forderung: "Das ist ein schneller und wirksamer Weg, Frauen mit einer kleinen Rente zu unterstützen. Die finanzielle Anerkennung von Erziehungsleistung darf nicht von der Rentenhöhe abhängen. Diese Ungleichbehandlung müssen wir beenden."

Außerdem forderte die Frauen-Union von der künftigen Bundesregierung unter anderem einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Grundschüler und eine bessere Anerkennung der Pflege von Angehörigen.

Die Vorsitzende der Frauen-Union, Annette Widmann-Mauz, wurde mit 93,14 Prozent wiedergewählt. Sie führt die mit 110 000 Mitgliedern größte CDU-Vereinigung seit 2015.