Frauen finden ihre finanzielle Unabhängigkeit in Kryptowährungen

·Lesedauer: 8 Min.

Die Diskussion um Frauen in der Krypto-Branche kommt immer wieder auf. Dieser Bereich ist dafür bekannt, von Männern dominiert zu sein. Im Jahr 2021 gibt es jedoch bereits Anzeichen dafür, dass mehr Frauen als je zuvor in Krypto und Blockchain investieren, damit arbeiten und sich darüber informieren.

Der Überlebenskampf von Frauen in der traditionellen Finanzwelt ist hinlänglich bekannt. Hohe Karrierepositionen zu erreichen, ist nicht immer leicht. Beispiel waren im Jahr 2020 nur 37 der 500 CEOs auf der Liste von Fortune’s 500 Frauen – allerdings ist das ein Rekordhoch.

Im Bereich der Kapitalanlagen hat das traditionelle Finanzwesen Frauen lange Zeit ausgeschlossen. In den USA brauchte eine Frau noch bis in die 60er Jahre hinein die Erlaubnis ihres Mannes, um ein Bankkonto zu eröffnen.

Obwohl die Entwicklung vorangeht, ist die Art und Weise, wie mit Frauen über Geld gesprochen wird, immer noch stark geschlechtsspezifisch geprägt. Eine Studie fand heraus, dass bei 65% der Finanzberatungen für Frauen sich hauptsächlich auf die Reduzierung der Ausgaben konzentrieren, anstatt auf intelligente Investitionsstrategien. Wenn es jedoch um Krypto geht, macht sich ein kleiner Prozentsatz der beteiligten Frauen bereits einen Namen, und täglich kommen mehr hinzu.

Ein neuer Wachstumsschub

Es mag den Anschein haben, dass Bitcoin mittlerweile in aller Munde ist, da der jüngste Aufwärtstrend immer mehr Händler und Interessenten anlockt. Allerdings ist das Frauenwachstum in diesem Bereich insgesamt langsam gewesen.

Eine Investorstudie von Grayscale fand heraus, dass nur 15% der Bitcoin-Investoren Frauen sind. Allerdings gaben 47% aller befragten weiblichen Investoren an, dass sie eine Investition in Bitcoin in Betracht ziehen würden. Dies ist eine Verbesserung von 43% in Bezug zum Jahr 2019. Insgesamt haben die Jahre 2020 und 2021 ein viel schnelleres Wachstum für Frauen in Krypto hervorgebracht. Laut einer Studie von CoinMarketCap gab es im ersten Quartal 2020 einen Zuwachs von 43,24 % an Frauen im Vergleich zur gleichen Zeit im Vorjahr.

Die Studie machte deutlich, während die europäischen Länder und die USA über 50% Wachstum verzeichneten, zeigten die lateinamerikanischen Länder einen wirklich hohen Anstieg. Länder wie Venezuela, Kolumbien und Argentinien erlebten einen Zuwachs von über 80% im Vergleich zum Vorquartal. Ales Kovalevich, CEO bei BDC Consulting, erklärt:

„Ich glaube, dass die Auffassung das Krypto ein Männerbereich ist, einfach nicht zutrifft. Frauen können viele Aufgaben besser erfüllen als Männer. Und weibliche Gemeinschaften sind enger miteinander verbunden. Je mehr Frauen in diese Branche einsteigen, desto besser. Denn eine Gemeinschaft ist das Rückgrat einer jeden Plattform.“

Ein Bild von BeInCrypto.com
Ein Bild von BeInCrypto.com

Aufbau einer Frauengemeinschaft

Das Geschlechtsübergreifende Wachstum der Krypto-Gemeinschaft hängt vor allem davon ab, wen man kennt. Für viele ist eine Empfehlung von anderen Investoren erforderlich, um sich zu etablieren.

In einer von BDC Consulting durchgeführten Umfrage über Frauen in der Krypto-Welt gab ein Drittel der Beteiligten an, dass das wichtigste Motiv, sich mit Kryptowährungen zu beschäftigen, durch eine Person aus ihrem Umfeld kam. Dazu gehören Partner, Freunde und Arbeitskollegen. Dies zeigt, warum die Krypto-Adaption bei Frauen langsamer vorangeht. Chloe White, National Blockchain Roadmap Lead beim BDC-Report, erläutert dazu:

„Männer fragen mich oft, warum nicht mehr Frauen an Bitcoin und digitalen Assets interessiert sind. Ich neige dazu, ihnen als Antwort diese Frage zu stellen: Wer hat ihnen zuerst von Bitcoin erzählt und mit wem sprechen sie in ihrem täglichen Leben über Krypto? Die Antworten zeigen oft, dass Männer dazu neigen, dieses Thema mit anderen Männern zu diskutieren, weniger mit Frauen. Ich glaube, dass diese Tendenz das Geschlechtergleichgewicht bei Treffen, in Online-Foren und die Form der Branche als Ganzes erheblich beeinflusst.“

Das soll nicht heißen, dass es keine wachsenden Gemeinschaften gibt. Zum Beispiel sind frauenspezifische Gruppentreffen sehr beliebt. Diese Gruppen ermutigen zu einer größeren Beteiligung, was der Schlüssel für eine bessere Krypto-Adaption ist.

Christiana Cacciapuoti, SVP Marketing & Innovation bei MadHiveTech und Geschäftsführerin von AdLedger, führt aus:

„Krypto und Blockchain stehen nicht nur für kurzfristigen Wohlstand, sondern auch für die nächste Entwicklungsstufe einer Unternehmenssoftware (wo die eigentliche Vermögensbildung stattfindet). Wenn wir wollen, dass diese Software universell angenommen wird, können wir es uns nicht leisten, Menschen auszuschließen, die 50% unserer zukünftigen Nutzerbasis ausmachen. Frauen gehören dorthin, wo Entscheidungen getroffen werden.“

Die Wahl der finanziellen Unabhängigkeit

Wie bereits erwähnt, ist die finanzielle Unabhängigkeit für Frauen eine relativ neue Möglichkeit. Daher ist es nicht überraschend, dass diese Freiheit für diejenigen, die sich mit Kryptowährungen beschäftigen, eine Schlüsselpriorität ist.

Finanzielle Freiheit ist ein Hauptbeweggrund für viele in der gesamten Krypto-Welt. Allerdings gibt es eine zusätzliche Dimension, wenn es um Frauen geht. Abgesehen davon, dass sie den von Regierungen betriebenen Fiat-Systemen entkommen, beseitigt Krypto auch Barrieren, die Frauen erfahren. Dazu gehören Einschränkungen bei gemeinsamen Bankkonten für verheiratete Frauen und andere Hürden.

Laut einer Studie von BDC gaben 44 % der Befragten an, dass sie in Kryptowährungen investieren, um finanzielle Unabhängigkeit zu erlangen. Aliaksandr Dabranau, Koordinator des Forschungsprojekts, erklärt:

„Wir waren beeindruckt, dass für Frauen die wertvollste Eigenschaft von Krypto die finanzielle Unabhängigkeit ist. Außerdem war es überraschend, dass der Begriff der Unabhängigkeit so vielfältig und gut ausgeprägt ist. Frauen schätzen einfachere Geldtransfers, die Unabhängigkeit vom Arbeitgeber und dem Familienbudget, das Fehlen von Einschränkungen für Bürger bestimmter Länder und viele andere Freiheiten.“

Ein Bild von BeInCrypto.com
Ein Bild von BeInCrypto.com

Ein unfreundliches Umfeld

Auch wenn es ein verbessertes Wachstum und größeres Interesse gibt, bedeutet das nicht, dass die Eintrittsbarrieren beseitigt sind. Einige Krypto-Gemeinschaften verhalten sich einfach ablehnend gegenüber Frauen. Die meisten Probleme, sind jedoch die gleichen, die Frauen seit Jahren in männerdominierten Branchen verfolgen.

Dazu gehören Belästigung und ein Mangel an Inklusion. Es überrascht nicht, dass die von BDC befragten Personen das Gefühl hatten, dass Krypto-Informationen und -Bereiche von Männern für Männer gemacht sind. Das können Veranstaltungen oder auch Gruppen auf Discord oder Telegram sein. Einige befragte Frauen empfanden, dass Männer in diesem Bereich anders auf sie reagierten, sobald diese Männer sich bewusst wurden mit einer Frau zu kommunizieren. Dazu gehörte eine Zunahme der sexuellen Belästigung. Andere Frauen fühlen sich jedoch willkommen, grade weil es so wenige Frauen in dem Space gibt. Sie sind eher die beeindruckende Ausnahme als die Regel.

Für Dylan Kranz, CEO von Linum Labs, sind die limitierenden Faktoren für Frauen in der Blockchain Teil eines größeren Problems in allen Technologie- und STEM-Bereichen.

„Ich denke, der Wandel kommt mit der zunehmenden Akzeptanz der Technologie als Ganzes. Es ist auch schwierig, zwischen Blockchain gegenüber Frauen und Technologie als Ganzes gegenüber Frauen zu unterscheiden. Wir haben es bei vielen STEM-Sektoren gesehen, wo die Beteiligung von Frauen generell niedrig war. Aber es wird immer besser. Es fängt eigentlich schon in der Vorschule und in den weiterführenden Schulen an. Mädchen werden beeinflusst, eben nicht die gleichen Karrieren wie Jungen zu verfolgen. Aber dieses Bild beginnt sich zu ändern, und wir sehen, dass mehr Frauen anfangen, sich zu engagieren, und dass es allmählich akzeptabler wird, in dieser Branche tätig zu sein.“

Je mehr, desto besser

Der Zuwachs wird von den Frauen, die bereits in der Krypto- und Blockchain-Welt tätig sind, als positiv angesehen. Kovalevich erklärt, dass dieser männerdominierte Bereich diejenigen, die sich engagieren wollen, nicht abschrecken sollte. Zumal sie gebraucht werden, um eine größere Geschlechtervielfalt voranzutreiben.

„Die erste weibliche Food-Truck-Fahrerin hatte anfangs auch Schwierigkeiten – nicht, weil es ein schwieriger Job ist, sondern weil er als Männerberuf angesehen wird. Krypto und Finanzen gelten immer noch als etwas für Jungs, aber das ist nur ein Stereotyp. Und das Gefühl, dass man nicht allein ist, ist wichtig für die Frauen, die die Branche voranbringen.“

Darüber hinaus werden Minderheitengruppen oft durch einen Zuwachs in ihrer Zahl gestärkt. Für Frauen in diesem Bereich ist mehr Unterstützung von denen, die bereits involviert sind, der Schlüsselfaktor. Surbhi Audichya, Blockchain-Entwicklerin bei Hifi Finance, führt aus:

„Je mehr Frauen in die Blockchain-Technologie einsteigen, desto mehr Tore öffnen sich für Frauen auf der ganzen Welt. Sie unterstützen damit Frauen, die in männerdominierten Umfeldern mit Isolation zu kämpfen haben. Blockchain braucht sie definitiv. Anfänglich kann es ein wenig einschüchternd sein, aber dieser Entwicklungsbereich ist wirklich ermutigend. Ich habe erstaunliche Developer getroffen, die mir während meiner gesamten Tour durch die Blockchain geholfen haben.“

Ein Bild von BeInCrypto.com
Ein Bild von BeInCrypto.com

Nicht alle Frauen

Während sich die Zahl derer, die sich mit Blockchain und Krypto beschäftigen, langsam verbessert, gibt es andere Faktoren, die berücksichtigt werden müssen, z.B. welche der Frauen mit einbezogen werden.

Studien, die sich mit Krypto beschäftigen, haben oft einen blinden Fleck. Ähnlich wie bei Themen, die sich mit dem globalen Finanzwesen befassen, nehmen sie die Industrieländer als Standard. Unglücklicherweise lässt dies diejenigen aus Ländern mit anderen Lebensumständen außen vor. Bei der Krypto-Community im Allgemeinen ist das nicht immer der Fall. Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie sind wichtige Werkzeuge für Menschen in den Entwicklungsländern.

Die Umfrage von BDC Consulting ging jedoch nicht auf die sozioökonomischen oder regionalen Aspekte ein. Dies ist bei Umfragen dieser Art üblich. Zum Beispiel kamen die Teilnehmer der Umfrage hauptsächlich aus Europa, den USA und Asien. Die nigerianischen Befragten repräsentierten jedoch den gesamten afrikanischen Kontinent. Nigeria repräsentiert zwar einen großen Krypto-Markt auf dem Kontinent. Allerdings handelt es sich auch nur um eine bestimmte Region mit einem sehr spezifischen wirtschaftlichen und kulturellen Kontext.

Das ist nicht der Fehler einer solchen Studie, da es Parameter und einen bestimmten Rahmen geben muss. Es bedeutet jedoch, dass bei der Analyse des weiblichen Anteils in der Krypto-Welt Frauen oft außen vor gelassen werden.

Der Beitrag Frauen finden ihre finanzielle Unabhängigkeit in Kryptowährungen erschien zuerst auf BeInCrypto.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.