Frauen-Bob: Jamanka zum Auftakt Zweite, Schneider Vierte

Frauen-Bob: Jamanka zum Auftakt Zweite, Schneider Vierte

Die deutschen Bob-Frauen haben zum Auftakt des olympischen Rennens bei den Winterspielen in Pyeongchang ihre Medaillen-Ambitionen unterstrichen. Mariama Jamanka (Oberhof) liegt mit Anschieberin Lisa Buckwitz nach dem ersten Lauf überraschend sogar auf Rang zwei. Zwei Hundertstelsekunden schneller war nur Weltmeisterin Elana Meyers Taylor aus den USA.
Auf dem dritten Rang liegt die Amerikanerin Jamie Greubel Poser (+0,07), Stephanie Schneider (Oberbärenburg/+0,11) ist mit Annika Drazek Vierte. Erst dahinter schloss Olympiasiegerin Kaillie Humphries (Kanada/+0,20) den ersten Durchgang ab, Anna Köhler (Winterberg/+0,69) belegt mit Erline Nolte den 13. Platz.
Der erste Lauf war geprägt von Fehlern der besten Bobs. So leistete sich Meyers Taylor einen extremen Quersteher nach Kurve neun, für die Laufbestzeit reichte es dennoch. Auch Humphries fuhr unsauber.
Ein ganz anderes Problem hatte ausgerechnet der deutsche Bob Schneider/Drazek. Das Duo gehört im Normalfall zu den schnellsten Startern, zum Auftakt lagen sie auf den ersten Metern aber mehr als eine Zehntelsekunde hinter der Startbestzeit von Meyers Taylor.
Drazek gilt als weltbeste Anschieberin, nach reiflicher Überlegung hatte Bundestrainer Rene Spies sie für die Winterspiele in Schneiders Schlitten gesetzt. Vor allem diesem Duo wird eine Medaille gegen die seit Jahren überlegenen Nordamerikanerinnen Meyers Taylor, Humphries und Greubel Poser zugetraut.