Frau twittert über ihre Allergie – jetzt wünschen ihr User den Tod

Nadine Cibu
Katy Dallas habe auf Twitter nur ihren Frust rauslassen wollen. (Symbolbild)
  • Eine 19-jährige Schottin hat auf Twitter gepostet, dass sie allergeisch gegen Luftverschmutzung sei.
  • Einige User regten sich über den Post auf und wünschten der jungen Frau sogar den Tod.

Viele Menschen nutzen Twitter, Facebook und andere sozialen Netzwerke, um ihre Freunde mit tagesaktuellen Posts auf dem Laufenden zu halten.

Dabei teilen auch einige ihre persönlichen Krankheitsgeschichten – sei es, um andere zu warnen, sich ein bisschen Luft zu machen oder einfach nur, um den ein oder anderen “Gute-Besserungs-Wunsch” zu bekommen.

► Ähnlich verlief es bei einer jungen Frau aus Schottland. 

Sie habe lediglich auf Twitter über ihre Krankheit gepostet – doch anstatt lieber Worte, reagierten die User mit jähzornigen Antworten bis hin zu Todesdrohungen.  

Lebenslang von Medikamenten abhängig

Eigentlich sei die 19-jährige Katy Dallas nur zum Arzt gegangen, weil sie mehrmals am Tag, seit einigen Wochen Nasenbluten habe, berichtete das Nachrichtenportal “Unilad”.

Dieser habe ihr dann erklärt, dass es an einer Allergie liegen können, womöglich durch die Luft oder eher die Luftverschmutzung ausgelöst.

“Seit ich vom Land in die Stadt gezogen bin, wurde das Nasenbluten einfach immer schlimmer, also könnte es tatsächlich an der Luftverschmutzung liegen”, erklärte Dallas dem Newsportal.

Da die junge Frau nun mit nur 19 Jahren regelmäßig Medikamente nehmen müsse und täglich mit juckenden Augen zu kämpfen habe, wollte sie ihren Frust auf Twitter rauslassen. 

Mehr zum Thema: Demütigende Erziehungsmethoden: So wurden Kinder in einer Hamburger Kita fertig gemacht

“Ich ging heute zum Arzt, weil meine Nase ungefähr vier mal am Tag blutet. Nun stellte sich heraus, dass ich allergisch gegen die Luft bin und dass ich jeden Tag Tabletten nehmen muss – für den Rest meines Lebens. Allergisch gegen die scheiß Luft. Ernsthaft ... ”

►Mehr als 166.000 Menschen haben laut “Unilad” den Post gelikt.

Auch hätten...

Weiterlesen auf HuffPost