Frau im Rollstuhl überfallen: Täter entschuldigt sich vor Gericht beim Opfer

Der 42-Jährige hatte die Dame im Januar in Holweide überfallen.

„Ich bitte um Verzeihung für etwas, das nicht zu verzeihen ist.“ Der Kölner Stefan K. (42, Name geändert) zeigte sich am Mittwoch im Kölner Landgericht reumütig und geständig, einer Rollstuhlfahrerin (67) brutal die Handtasche entrissen zu haben. Sein Motiv: Er brauchte Geld, um Heroin zu kaufen.

Am 22. Januar überfiel er die pensionierte Lehrerin auf ihrem Heimweg von der Maria-Himmelfahrt Kirche in Holweide. Er verfolgte sie bis in die Musäusstrasse und griff dann gezielt nach der Handtasche. Die Seniorin fiel dabei aus ihrem Rollstuhl auf den Boden, verletzte sich an Hüfte und Knie. „Ich habe geschrien wie am Spieß“, sagt das Opfer. Der Täter sei dann mit der Tasche losgerannt, in der sich 430 Euro Bargeld und ein Handy befanden.

Drei Jugendliche hatten den Vorfall bemerkt und den Täter festgehalten, bis die Polizei kam. Nach dem Entzug in der JVA schickte Stefan K. einen Entschuldigungsbrief an das Opfer. Darin erklärte er, dass er wegen des Entzugs unter starken Schmerzen litt und deswegen diese „abscheuliche Tat“ begangen habe. Die Geschädigte sagte in Richtung des Angeklagten: „Ich nehme ihre Entschuldigung an.“ Der Prozess wird fortgesetzt. (red)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta