Frau kommt aus dem Urlaub zurück und findet fremde Familie in ihrem Zuhause vor

Katherine Lang kam von einer zehntägigen Reise zurück und entdeckte, dass es sich jemand in ihrem Zuhause in South Carolina gemütlich gemacht hatte, das sie renovierte. Die Familie, die dort lebte, war Opfer eines Mietbetrugs geworden, als sie in die Gegend von Kentucky ziehen wollten. (Bild: Beaufort News)

Katherine Lang aus Beaufort, South Carolina, kam nach einer zehntägigen Reise nach Hause und machte eine beunruhigende Entdeckung: Eine Familie war in ihr Zuhause eingezogen.

Als sie ankam, sah sie zwei Hunde herumlaufen, eine Katze schlief auf der Waschmaschine und auf dem Herd stand Essen. Sie hörte, wie sich zwei Leute im Haus unterhielten, fand sie und stellte sie zur Rede.

„Ich sagte: ‚Was tun Sie in meinem Haus‘“, erzählte Lang der Beaufort Gazette. „Mir wurde klar, was passiert war.“

Die 22-jährige Tyggra Shepherd und ihr Ehemann waren in das Haus eingezogen, als Lang weg war. Das Paar war Opfer eines verlogenen Mietbetrugs geworden.

Das Paar war von Kentucky nach Beaufort gekommen, um nach Arbeit zu suchen und brauchten eine Unterkunft. Ihre Kinder waren bei Verwandten untergebracht, während sie ihre Möglichkeiten in Beaufort ausloteten.

Und dann bot ihnen ein falscher Vermieter Langs Haus für umgerechnet knapp 700 Euro pro Monat zur Miete an. „Ich war so am Boden zerstört, als ich herausfand, dass es ein Schwindel war“, sagte Shepherd. „Eine Unterkunft in Beaufort zu finden ist schwer, wenn man etwas braucht, was man sich leisten kann und trotzdem eine Familie angemessen durchbringen will.“

Shepherd brach in Tränen aus, als sie herausfand, dass das Haus tatsächlich Lang gehörte und dass sie ausziehen müssen. Das Paar einigte sich mit Lang darauf, für eine Weile wohnen bleiben zu dürfen und dann auszuziehen.

Lang, die versucht, das Haus zu verkaufen, sagt, sie wird ihren Umzugstermin in ein anderes Haus verschieben.

Shepherd hatte auf eine Anzeige reagiert, die das Haus zur Miete anbot und die in einer Beaufort Facebook Gruppe gepostet wurde. Shepherd sagt, sie überwies dem Betrüger umgerechnet 937 Euro aufgrund der Vorlage eines gefälschten Mietvertrages und sie sollte die Schlüssel per Post erhalten.

Aber diese kamen niemals an. Der falsche Vermieter sagte laut Shepherd, dass der Fahrer, der die Schlüssel bringen sollte, angeblich verhaftet und sein LKW beschlagnahmt wurde. Der Vermieter sagte ihnen aber, dass die Hintertür unverschlossen sei und sie einziehen könnten wann immer sie wollten.

Es wird angenommen, dass sich der falsche Vermieter mit einem Zweitschlüssel Zugang zum Haus verschafft hatte, der unter dem Deckel einer Außensteckdose versteckt war.

„Sie sagen den Leuten, sie sollen die Kaution an eine bestimmte Adresse schicken und die Leute sind so vertrauensseelig und tun es“, sagte Susan Trogdon, eine Property Managerin für private und kommerziell genutzte Gebäude. „Die Leute müssen sich einfach wirklich erkundigen, wenn sie etwas online machen und eine seriöse Firma finden – jemanden, dessen Existenz man verifizieren kann.“

Die Polizei von Beaufort hat eine aus drei Beamten bestehende Task Force mit der Mission, Mietbetrug zu bekämpfen, aber dieser Fall ist der einzige aktuelle, der gemeldet wurde. Shepherd wurde Berichten zufolge empfohlen, den Vorfall beim FBI zu melden.

Alex Eriksen