Frau fährt Minivan – während Sohn mit Swimmingpool auf dem Dach sitzt

Frau fährt Minivan – während Sohn mit Swimmingpool auf dem Dach sitzt

Weil eine Mutter aus Wisconsin ihren Sohn auf das Dach ihres Autos gesetzt hat und durch die Gegend fuhr, muss sie sich wegen rücksichtsloser Gefährdung verantworten, berichtet die "Ozaukee Press". Das neunjährige Kind sollte einen Plastikpool festhalten, den die Frau abgeholt hatte und zum Haus ihrer Schwester bringen wollte.

Passanten wurden Zeugen des gefährlichen Transports und riefen die Polizei. Bevor die Cops eintrafen, holte die 28-Jährige den Jungen zurück ins Auto, klemmte den Pool im Auto ein und kam sicher am Ziel an, so WDJT TV und WTMJ TV.

Lesen Sie auch: Eltern üben selbst auf gute Schüler Druck aus

Die Polizisten befragten die Mutter, die die Beobachtungen der Zeugen bestätigte, allerdings zu Protokoll gab: Ihr Sohn hätte "nur für eine kurze Zeit, vielleicht 20 bis 30 Sekunden", auf dem Minivan gesessen. Sie hätte sich nicht anders zu helfen gewusst, da der Swimmingpool nicht ins Auto gepasst und sie keine Möglichkeit gehabt hätte, diesen am Auto festzubinden. Sie hätte daher entschieden, ihren Sohn aufs Dach zu setzen, damit dieser die Ware festhält.

Die Angeklagte sehe in der Geschichte kein Problem, heißt es. Ihr Vater hätte mit ihr ähnliches gemacht, als sie neun Jahre alt war. Zudem sei ihr Sohn mit einem Gurt sicher befestigt gewesen. Ob die Justiz das ähnlich sieht, zeigt sich am 14. November, wenn sich die Frau vor Gericht verantworten muss. Ihr drohen bis zu fünf Jahre Knast und fünf weitere Jahre unter besonderer Beobachtung, schreibt die "Ozaukee Press".

Video: Eltern zeigen sich vor und nach der Geburt ihrer Kinder