Frau benutzt fiesen Küchenhack für Gäste, die sie nicht mag

Wie wird man ungeliebte Gäste wieder los? Ganz einfach. Eine Frau hat einen Küchenhack auf Twitter geteilt, der unfassbar gemein ist, aber garantiert dafür sorgt, dass die Anwesenden in Ihrem Haus schnell das Weite suchen.

Würstchenwasser ist nichts, was man gerne trinken würde (Bild: Getty Images)

Dem US-amerikanischen Präsidenten Benjamin Franklin wird der Spruch zugeschrieben, Besuch sei wie Fisch, nach drei Tagen fange er an zu stinken. In den meisten Fällen ist man tatsächlich froh, wenn die Gäste nach ein paar Tagen nach Hause fahren und man sein Heim wieder für sich allein hat. Wie man ungeliebten Besuch schneller los wird? Eine Frau hat den perfekten Lifehack dafür.

“Ich fülle Würstchen-Wasser in Eiswürfelformen ab – für die Gäste, die ich nicht mag”, twitterte Angela Brisk und veröffentlichte ein Foto, das sie bei der Zubereitung der sonderbaren Eiswürfel zeigt. Garantiert ein effektiver Weg, Gästen das Abendessen zu vermiesen. Doch das Netz fragt sich zu Recht: Wozu eigentlich die Mühe?

“Warum lädst du die Leute überhaupt nach Hause ein?”, will ein Twitter-Nutzer wissen.

Lesen Sie auch: Küchensieb-Hack im Netz erstaunt User

Ein anderer User vergleicht Würstchen-Wasser anscheinend mit Gift, denn er veröffentlichte das Foto des kroatischen Ex-Militärkommandeurs Slobodan Praljak, der vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag mit einem Fläschchen Zyankali Selbstmord beging.

Ob Angela Brisk sich nur einen Scherz erlaubte oder ihre Gäste tatsächlich mit gepanschten Eiswürfeln empfängt, ist aus dem Tweet nicht ersichtlich. Klar ist aber, dass es durchaus andere Methoden gibt, lästigen Besuch abzuschütteln.

Ein User gab ihr den perfekten Tipp: “Manchmal höre ich, wie sie an der Tür klopfen, aber ich antworte nicht.”