Frau bekommt überraschende E-Mail von ihrem Chef, als sie sich zum Wohl ihrer geistigen Gesundheit eine Auszeit nimmt

 

Eine Frau meldete sich wegen ihrer geistigen Gesundheit krank und war schockiert über die Reaktion ihres Vorgesetzten. [Bild: Getty]

Obwohl prominente Menschen wie Lady Gaga oder die königliche Familie über mentale Probleme sprechen, fällt es vielen von uns noch immer schwer, diese Thematik am Arbeitsplatz anzusprechen.

Die meisten von uns würden nicht im Traum daran denken, sich eine Auszeit zu nehmen, um sich auf unsere geistige Gesundheit zu konzentrieren.

Eine Frau wagte den Schritt und tat genau das. Webdeveloper und Webengineer Madalyn Parker sendete eine offene E-Mail an ihre Kollegen, in der sie schrieb: „Ich nehme mir heute und morgen frei, um mich auf meine mentale Gesundheit zu konzentrieren. Hoffentlich werde ich nächste Woche wieder frisch sein und 100 % geben können.“

Als sie eine Antwort des Geschäftsführers des Unternehmens erhielt, hätte Parker dahinter keine positive vermutet. Daher war sie angenehm überrascht, Ben Congletons unterstützende Worte zu lesen.

„Ich wollte Ihnen lediglich persönlich danken, dass Sie derartige E-Mails versenden. Jedes Mal, wenn Sie das tun, nutze ich es als Erinnerung dafür, wie wichtig es ist, den Krankenstand für die mentale Gesundheit zu nutzen“, schrieb er. „Es ist unglaublich, dass das nicht in allen Organisationen Usus ist.“

„Sie sind ein Vorbild für uns alle und helfen, dieses Stigma aufzubrechen, damit wir uns voll uns ganz in die Arbeit einbringen können.“


Hallo Team,

ich nehme mir heute und morgen frei, um mich auf meine mentale Gesundheit zu konzentrieren. Hoffentlich werde ich nächste Woche wieder frisch sein und 100 % geben können.

Danke

 

Hey Madalyn,

„Ich wollte Ihnen lediglich persönlich danken, dass Sie derartige E-Mails versenden. Jedes Mal, wenn Sie das tun, nutze ich es als Erinnerung dafür, wie wichtig es ist, den Krankenstand für die mentale Gesundheit zu nutzen. Es ist unglaublich, dass das nicht in allen Organisationen Usus ist. Sie sind ein Vorbild für uns alle und tragen dazu bei, dieses Stigma aufzubrechen, damit wir uns voll uns ganz in die Arbeit einbringen können.“

 

Wenn der CEO auf deine E-Mail antwortet, dass du wegen mentaler Gesundheit Krankenstand nimmst und deinen Entschluss bekräftigt.

 

Parker teilte die inspirierende Botschaft ihres Chefs auf Twitter und sammelte über 8.000 Retweets und 30.000 Likes.

Ihr Chef ging sogar so weit, einen Essay für die Plattform Medium zu schreiben, in dem er mitteilte, weshalb Unternehmen sich über die mentale Gesundheit ihrer Angestellten Gedanken machen sollten.

„Es ist unglaublich hart, am typischen Arbeitsplatz offen über mentale Probleme zu sprechen“, schrieb Congleton. „In Situationen wie diesen ist es so leicht, den Kollegen zu sagen, dass Sie sich ‚nicht gut fühlen’. Selbst im sichersten Umfeld ist es noch immer unüblich, mentale Probleme den Kollegen gegenüber offen anzusprechen.“

„Es ist 2017. Wir haben eine wissensbasierte Wirtschaft. Unsere Jobs verlangen, dass wir sie in geistiger Bestform ausüben“, fuhr er fort. „Wenn ein Sportler verletzt ist, sitzt er auf der Bank und erholt sich. Lassen Sie uns die Idee verwerfen, dass das beim Gehirn irgendwie anders ist.“

Dann forderte er alle Arbeitgeber auf, sich zu überlegen, wie sie dazu beitragen können, „ein sicheres Umfeld für Kollegen“ zu schaffen.

Ein echtes Vorbild für Vorgesetzte auf der ganzen Welt.

Lauren Sharkey