Frau backt Kuchen für verhassten Kollegen, dann kommt die Polizei

Aline Prigge
Was die Kollegin in den Teig mischte, sollte für eine böse Überraschung sorgen. (Symbolbild)
  • Eine Frau hat ihrem Kollegen zum Abschied einen Kuchen mit pikanter Füllung schenken wollen. 
  • Die Aktion verursachte einen Polizeieinsatz und kostete sie schließlich den Job.

Es klingt wie ein Streich, den man aus Teenie-Filmen kennt: Um dem verhassten Kollegen eins auszuwischen, habe eine Frau im US-Bundesstaat Michigan einen Kuchen mit einer pikanten Füllung gebacken und diesen zu seiner Abschiedsfeier mitgebracht.

Wie die amerikanische Zeitung “Ann Arbor News” berichtete, habe die 47-jährige Angestellte eines Automobilzulieferers die gebackenen Schokoladen-Brownies mit einem Abführmittel verfeinert.

► Doch zur Übergabe des gemeinen Geschenks sei es gar nicht erst gekommen.

Eine Kollegin der Frau habe Wind von deren Vorhaben bekommen und der Geschäftsführung Bescheid gegeben. Die habe schnell reagiert, das Gebäck konfisziert und die Polizei gerufen. 

Mehr zum Thema: Vom Sinn und Unsinn von Teambesprechungen: Es knallt und knallt und knallt

Im Gespräch mit den Beamten habe die Frau die Tat zuerst abgestritten. Aber nachdem die Polizei ihr gesagt habe, dass sie den Kuchen forensisch untersuchen würden, hätte sie alles gestanden. 

Spannungen als Grund für die gemeine Aktion

Mitarbeiter des Unternehmens hätten zudem bestätigt, dass es zwischen der Bäckerin und dem Kollegen immer wieder zu Spannungen gekommen sei.

Der vermeintliche Streich der Frau ist “eine ernste Sache. Es handelt sich um eine verbrecherische Handlung”, erklärte Jerrod Hart, der örtliche Polizeichef gegenüber “Ann Arbor News”.

Mehr zum Thema: Lehrerin bestellt Päckchen für den Unterricht – als sie es auspackt, löst sie einen Großalarm aus

► Da niemand vor Ort die Brownies gegessen habe, werde die Angestellte keine strafrechtlichen Konsequenzen erwarten müssen.

Ihren Job habe sie durch die Aktion jedoch verloren und einen Dämpfer vom Polizeichef gab es obendrauf: “Auf der Welt passieren so viele Dinge, ein Problem wie...

Weiterlesen auf HuffPost