Franzose schafft neuen Rekord im Apnoetauchen unter Eis

·Lesedauer: 1 Min.
Arthur Guérin-Boëri

Mit 120 Metern in drei Minuten ist dem Franzosen Arthur Guérin-Boëri ein weiterer Rekord beim Apnoetauchen unter Eis gelungen. Guérin-Boëri absolvierte seinen Tauchgang am Donnerstag im zwei Grad kalten Wasser des Sonnanen-Sees im Südosten Finnlands. "Unter dem Eis fühlt man sich relativ wohl. Es gibt dieses diffuse Licht, ähnlich wie der Schein des Mondes, es ist erstaunlich", sagt der fünffache Weltmeister der Nachrichtenagentur AFP.

Guérin-Boëri gelang der Rekord im Brustschwimmen, bekleidet mit einem Neoprenanzug und ohne Schwimmflossen. Zur Vorbereitung auf den Tauchgang unter der dicken Eisschicht des Sees besuchte er eine Sauna, wo er versuchte, die Wärme in seinem Körper zu speichern. "Ich habe nicht so sehr unter der Kälte gelitten und ich hatte Spaß bei diesem Tauchgang", sagte der Sportler.

Das Tauchen unter dem Eis sorge bei ihm noch immer für Beklemmung, räumte er ein: "Es ist etwas, das mir ziemlich unheimlich ist, aber es ist ein Risiko, das ich bewusst eingehe und auf das ich mich vorbereitet habe". Im kommenden Jahr will Guérin-Boëri einen weiteren Rekordversuch wagen, dieses Mal nur mit einer Badehose bekleidet. Apnoetaucher halten nur die Luft an und verzichten auf Atemgeräte.

gap/ck