Französischer Verband reagiert auf LaLiga-Präsidenten: "Unwürdige Bemerkungen"

Nachdem Spaniens Liga-Präsident den Wechsel von Neymar zu PSG heftig kritisierte, reagiert nun der französische Verband mit einem klaren Statement.

Der französische Ligaverband LFP hat auf die deutlichen Worte von LaLiga-Präsident Javier Tebas reagiert. In einem klaren Statement der Franzosen heißt es: "Der LFP verurteilt nachdrücklich die beleidigenden Bemerkungen, die vom Präsidenten der Liga, Javier Tebas, über PSG gemacht wurden."

Tebas hatte zuvor sowohl Paris Saint-Germain als auch Neymar im Zuge des Weltrekordtransfers attackiert. "Sie lachen über das System. Wir haben sie dabei erwischt, als sie in den Pool gepinkelt haben", spottete der Spanier über die unkonventionelle Vorgehensweise beim Wechsel des Brasilianers in der spanischen Zeitung Marca.

Der französische Ligaverband zeigte sich bestürzt über Tebas' Worte. "Diese Bemerkungen sind einer respektablen und effizienten Institution unwürdig", heißt es in der offiziellen Mitteilung. Zudem verteidigte man den Hauptstadt-Klub gegenüber solcher Aussagen: "Der LFP bekräftigt ihre Unterstützung für PSG angesichts einer Kampagne der Verunglimpfung."

Aufgrund der enormen Ablösesumme für den brasilianischen Nationalspieler hat auch die UEFA Ermittlungen hinsichtlich der Einhaltung des Financial Fair Play aufgenommen. Der LFP steht dem Mega-Transfer jedoch positiv gegenüber. So trage der Wechsel dazu bei, die Attraktivität der Liga zu verbessern.