Französische Regierung senkt Tempolimit auf Landstraßen auf 80 km/h

Im Kampf gegen die hohe Zahl von Verkehrstoten wird das Tempolimit auf Frankreichs Landstraßen von 90 auf 80 Stundenkilometer gesenkt. Die Maßnahme tritt am 1. Juli in Kraft und soll laut Regierung zwischen 350 und 400 Menschenleben pro Jahr retten

Im Kampf gegen die hohe Zahl von Verkehrstoten wird das Tempolimit auf Frankreichs Landstraßen von 90 auf 80 Stundenkilometer gesenkt. Die Maßnahme tritt am 1. Juli in Kraft, wie Premierminister Edouard Philippe am Dienstag in Paris sagte. So könnten "zwischen 350 und 400 Menschenleben pro Jahr" gerettet werden. Zudem wird es künftig härtere Strafen gegen jene geben, die beim Fahren das Handy benutzen oder den Zebrastreifen ignorieren.

Die Absenkung des Tempolimits betrifft zweispurige Straßen ohne trennenden Mittelstreifen, in Frankreich insgesamt rund 400.000 Straßenkilometer. Strecken, bei denen in jede Richtung zwei Spuren führen, sind von der Maßnahme ausgenommen. Hier gilt auch künftig Tempo 90.

Mit der neuen Höchstgeschwindigkeit will die Regierung von Staatschef Emmanuel Macron die Zahl der Verkehrstoten senken, die in den vergangenen Jahren wieder angestiegen ist. 2016 kamen auf Frankreichs Straßen knapp 3500 Menschen ums Leben - mehr als die Hälfte von ihnen auf Landstraßen.

Widerstand gegen das neue Tempolimit kam von der konservativen Opposition und von Automobilverbänden. Bei den Franzosen ist die Maßnahme alles andere als beliebt: Laut einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage sind 59 Prozent der Franzosen gegen die Absenkung der Höchstgeschwindigkeit. Premier Philippe hatte aber schon am Sonntag in einem Interview gesagt: "Wenn ich unpopulär sein muss, um Leben zu retten, dann akzeptiere ich das."