Französische Polizei sucht Besitzer von Elefanten-Spardose mit 85.000 Euro

·Lesedauer: 1 Min.
Wem gehören die 85.000 Euro aus dem Elefanten?

In Frankreich sorgt eine herrenlose Elefanten-Sparbüchse für Aufsehen - denn im Inneren der Dose entdeckte der überraschte Finder 85.000 Euro in bar. Nun sucht die Polizei den Besitzer des wertvollen "Tieres", das achtlos mit anderen Gegenständen auf einem Gehweg im südwestfranzösischen Mérignac abgestellt worden war.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Bordeaux vom Donnerstag war die Dose Ende Juni von einem ehrlichen Passanten abgegeben worden. Dieser habe "ein dekoratives Objekt in der Form eines Elefanten" auf der Straße gefunden - mit der Absicht, es seiner Mutter zu schenken. Als er jedoch den Inhalt sah, habe er die Polizei informiert und das Geld übergeben.

Mittlerweile habe sich ein Mann gemeldet, der der Besitzer sein will, erklärte die Staatsanwaltschaft. Demnach gehört der Elefant "wahrscheinlich" seinen Eltern, deren Wohnung er gerade leergeräumt habe. Der Mann habe sich am Mittwoch gemeldet, nachdem er Artikel über den wertvollen Fund gelesen habe.

Die 85.000 Euro gehörten wohl seinen Eltern, habe der Mann zu Protokoll gegeben. Sein Vater sei im Altersheim und seine Mutter gerade gestorben, erklärte er der Polizei. Er habe "das Elternhaus leergeräumt und nutzlose Gegenstände auf der Straße deponiert, darunter auch den nun bekannten 85.000-Euro-Elefanten. Der Mann "hat keine Beweise, dass ihm die Summe gehört, um die es geht", erklärte die Staatsanwaltschaft weiter.

Eines ist jedoch schon klar: Das Geld ist echt, wie die Bank von Frankreich mitteilte. Nun soll die Herkunft der Scheine zurückverfolgt werden, um dem rechtmäßigen Besitzer auf die Spur zu kommen.

mkü/lan

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.