Französische Landwirte demonstrieren auf Champs-Elysées für Glyphosat

Französische Landwirte demonstrieren auf Champs-Elysées für Glyphosat

Mit einer Blockade auf den Pariser Champs-Elysées haben sich französische Landwirte für das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat stark gemacht. Rund 200 Bauern blockierten am Freitag teilweise den Verkehr auf dem Prachtboulevard. Sie kritisierten die Haltung der französischen Regierung, die auf EU-Ebene gegen eine Verlängerung der Zulassung des Herbizids stimmen will. Außerdem befürchten die Landwirte, dass die Regierung Glyphosat im Alleingang verbieten könnte.

"(Staatschef Emmanuel) Macron will der Saubermann der Welt sein, aber er ist der Totengräber der Landwirtschaft", sagte Frédéric Arnoult vom Verband der jungen Landwirte. Damien Greffin vom Bauernverband FDSEA warnte, bei einem Glyphosatverbot nur in Frankreich wären die französischen Landwirte chancenlos gegen ausländische Konkurrenz. Dann würden künftig Lebensmittel importiert, bei deren Anbau noch viel mehr Pflanzenschutzmittel eingesetzt worden seien.

Die EU-Kommission will die Ende des Jahres auslaufende Zulassung für Glyphosat um zehn Jahre verlängern. Frankreich hat angekündigt, dagegen stimmen zu wollen. Der Streit um das Unkrautvernichtungsmittel, das Kritiker für krebserregend halten, wird seit Jahren geführt.