Französische Armee nimmt Dschihadisten-Anführer in Mali in Gefangenschaft

Die französische Armee hat nach eigenen Angaben ein führendes Mitglied einer dschihadistischen Gruppe in Mali festgenommen. "Ein Einsatz der Barkhane Mission hat zur Gefangennahme von Oumeya Ould Albakaye geführt", teilte der französische Generalstab am Mittwoch mit. Albakaye habe mehrere Anschläge auf Militärstützpunkte organisiert, unter anderem in Gao, hieß es weiter.

Es handele sich um einen der Anführer der Gruppe Islamischer Staat in der Großen Sahara, eines Ablegers der dschihadistischen Organisation Islamischer Staat (IS). Ein Bürgermeister aus der Region bestätigte die Gefangennahme im Grenzgebiet zwischen Mali, Burkina Faso und Niger in der Nacht zum Sonntag. Zuvor habe es dort Kämpfe zwischen zwei dschihadistischen Gruppen gegeben.

Die französischen Soldaten in Mali befinden sich in der Phase ihres Abzugs nach einem neun Jahre dauernden Einsatz, der die Lage in dem westafrikanischen Land nicht verbessert hat. Die seit 2020 in Mali herrschende Militärjunta hat Frankreich zum Abzug seiner Soldaten gedrängt. Am Montag hatten die französischen Soldaten einen weiteren Stützpunkt in Ménaka geräumt. Bis zum Sommer soll der Abzug abgeschlossen sein.

kol/ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.