Frankreichs Starkoch Paul Bocuse gestorben

Der französische Starkoch Paul Bocuse ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Bocuses Restaurant "L’Auberge du Pont de Collonges" in Collonges-au-Mont-d'Or in der Nähe von Lyon war seit 1965 ohne Unterbrechung mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet worden.

Vom Restaurantführer Gault-Millau wurde Bocuse 1989 zum "Koch des Jahrhunderts" ernannt. "Der Gastronomiepapst hat uns verlassen", twitterte Frankreichs Innenminister Gérard Collomb, langjähriger Bürgermeister von Lyon, von wo aus Bocuse ein wahres Küchenimperium geschaffen hatte.

Bocuse hatte viele Schüler, die selbst bekannte Köche wurden, unter anderen Eckart Witzigmann und Heinz Winkler. In Deutschland wird Bocuse besonders mit dem Begriff der Nouvelle Cuisine in Verbindung gebracht, einer in den 1970er Jahren in Frankreich entwickelten, wenig opulente Kochkunst, die sich um die Bewahrung des Eigengeschmacks von Nahrungsmitteln bemüht.

su mit AFP