Frankreichs Präsident Macron gibt nach Corona-Infektion Isolation auf

·Lesedauer: 1 Min.
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist nach einer Corona-Infektion symptomfrei und hat seine Selbstisolierung beendet. Dies teilte der Elysée-Palast am Donnerstag mit. Der 42-Jährige hatte sich nach einem positiven Testergebnis eine Woche lang im Jagdschlösschen La Lanterne in Versailles isoliert. Nach Angaben eines Sprechers hatte er Husten und Fieber und litt unter starker Erschöpfung. Dennoch habe er von Versailles aus gearbeitet.

Eine Reihe von Spitzenpolitikern, die Macron zuvor getroffen hatten, begaben sich in Quarantäne - darunter die Regierungschefs von Spanien und Portugal, Pedro Sánchez und António Costa. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel getroffen, wo dieser sich nach Angaben aus Regierungskreisen vermutlich angesteckt hatte. Merkel wurde danach aber negativ auf Corona getestet.

In Frankreich lag die Zahl der Neuinfektionen am Mittwochabend bei 14.929 positiv Getesteten binnen 24 Stunden. Virologen haben wegen der Weihnachtsfeierlichkeiten vor einer dritten Welle der Pandemie gewarnt.

Durch den strikten Lockdown seit Ende Oktober waren die Neuinfektionen in Frankreich zunächst deutlich gesunken, auch der Druck auf die Krankenhäuser ließ deutlich nach. Seit Ende November sind deshalb alle Geschäfte wieder offen.

lan/yb