Frankreichs Ex-Premier Philippe gründet eigene konservative Partei

·Lesedauer: 1 Min.
Ex-Premier Philippe gründete seine eigene Partei (AFP/JEAN-FRANCOIS MONIER)

Frankreichs ehemaliger Premierminister Edouard Philippe hat die zersplitterte französische Parteienlandschaft um eine weitere Gruppierung bereichert. Mit seiner Partei Horizons wolle er sich "an der Schaffung eines neuen politischen Angebots beteiligen", sagte der Bürgermeister von Le Havre am Samstag in seiner Stadt. Gleichzeitig wolle er die Unterstützung für Präsident Emmanuel Macron in der konservativen Wählerschaft erweitern.

Den Namen "Horizons" habe er gewählt, weil "man weit vorausschauen muss", sagte Philippe. Sein Ziel sei die Wiederwahl Macrons im kommenden Jahr, betonte er.

Das rechte Lager ist in Frankreich seit Jahren in mehrere Parteien zerfallen. Die konservativen Republikaner haben nicht einmal einen eigenen Präsidentschaftskandidaten, sondern wollen das ausgetretene Parteimitglied Xavier Bertrand unterstützen.

Philippe war ursprünglich Mitglied der konservativen Partei UMP (später Republikaner) und hatte 2017 den damaligen Präsidentschaftskandidaten Francois Fillon unterstützt, der über verschiedene Skandale stolperte. Präsident Macron machte ihn nach seinem Wahlsieg 2017 zum Premierminister. In seiner bis 2020 dauernden Amtszeit musst er vor allem die "Gelbwesten"-Krise und die Proteste gegen die geplante Rentenreform managen.

Nach seinem Rücktritt zugunsten des heutigen Regierungschefs Jean Castex kehrte er in sein bis dahin ruhendes Amt des Bürgermeisters der nordfranzösischen Hafenstadt Le Havre zurück. Für die kommenden Präsidentschaftswahlen sicherte er Macron seine Unterstützung zu.

Kürzlich hatte sich Philippe für eine Anhebung des Renteneintrittsalters auf bis zu 67 Jahre ausgesprochen. Er plädiert außerdem für eine Verringerung der Staatsschulden.

kol/ck/ans

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.