Frankreich will Teppich von Bayeux an Großbritannien ausleihen

Der Teppich von Bayeux gehört zum Weltdokumentenerbe

Frankreich will den weltberühmten Teppich von Bayeux erstmals an Großbritannien ausleihen. Das Büro von Präsident Emmanuel Macron erklärte am Mittwoch in Paris, die mittelalterliche Stickarbeit gehöre zu einer Reihe von Kulturgütern, deren Austausch am Donnerstag bei einem französisch-britischen Gipfel südlich von London vereinbart werden solle.

Der rund 70 Meter lange und 50 Zentimeter hohe Wandteppich zeigt die Eroberung Englands durch den Normannenfürsten Wilhelm der Eroberer bis zur Schlacht von Hastings 1066. Er gilt wegen seiner Größe und handwerklichen Qualität als eine der bedeutendsten Stickereien des Mittelalters.

Der kostbare Teppich wurde um 1077 gefertigt. Er ist in einem Museum in der nordfranzösischen Stadt Bayeux ausgestellt und gehört seit 2007 zum Weltdokumentenerbe der Unesco.

Aus dem Élysée-Palast hieß es, der Teppich werde "nicht vor 2020" über den Ärmelkanal wechseln. Der Teppich sei ein "extrem empfindliches Kulturgut" und müsse auf einen Transport umfassend vorbereitet werden. Nach Angaben britischer Medien ist noch unklar, wo der Teppich in Großbritannien ausgestellt werden könnte.