Frankreich vermittelt in Libanon-Krise

Nach seinem Treffen mit dem libanesischen Ministerpräsidenten in Paris hat Präsident Emmanuel Macron seine diplomatischen Bemühungen zur Lösung der Krise im Libanon fortgesetzt. Macron telefonierte unter anderen mit dem Kronprinzen Saudi Arabiens, in dessen Land Saad Hariri Anfang des Monats überraschend seinen Rücktritt erklärt hatte.

Hariri will sich bis spätestens Mittwoch zu der Krise in seinem Land äußern: “Ich werde in den Libanon zurückkehren, um den Unabhängigkeitstag zu feiern”, sagte er nach seiem Treffen mit Macron. “Ich werde mit Präsident Michel Aoun sprechen und dann meine politische Position erklären. Wie Sie wissen, habe ich meinen Rücktritt angeboten. Nach meinem Treffen mit dem libanesischen Präsidenten werde ich die nächsten Schritte bekannt geben.”

Präsident Aoun hatte den Rücktritt Hariris abgelehnt und Saudi Arabien vorgeworfen, Libanon in eine politische Krise stürzen zu wollen. Laut Beobachtern versucht Saudi Arabien, die von seinem Gegner Iran unterstütze libanesische Schiitenbewegung Hisbollah zu schwächen.

Deutschlands Außenminister Sigmar Gabriel warnte Riad vor einer Einmischung in die libanesische Innenpolitik.