Deutschland reif für Titel? Superstar zweifelt

Frankreich-Star Kentin Mahé hofft auf ein Endspiel bei der Handball-WM 2023 gegen Deutschland. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der Handball-WM 2023)

„Ich wünsche ihnen natürlich den Einzug ins Finale, gegen uns eventuell“, sagte der 31-Jährige nach dem 35:31-Erfolg seiner Mannschaft im letzten Vorrundenspiel gegen Slowenien und dem damit verbundenen Gruppensieg. „Wenn wir uns nicht schon im Viertelfinale treffen sollten“, fügte der Rückraumspieler hinzu.

Dies wäre der Fall, wenn der Olympiasieger in Hauptrundengruppe I Erster und Deutschland in Gruppe III Zweiter oder die Platzierungen unterschiedlich ausfallen würden.

Beide Teams nehmen mit vier Punkten die Maximalausbeute in die Zwischenrunde mit und haben damit alle Chancen auf die K.o.-Runde. Den Einzug ins Viertelfinale traut Mahé der deutschen Mannschaft auf jeden Fall zu.

Frankreich-Star Mahé mit Vorrunde zufrieden

Der Titel ist seiner Meinung nach für die Truppe von Bundestrainer Alfred Gislason wohl noch eine Nummer zu groß. „Einige ihrer Jungs haben schon viele große Meisterschaften mitgespielt, von daher ist die Erfahrung auf jeden Fall vorhanden. Allerdings ist Wolff angeschlagen und Birlehm spielt seine erste WM. So ein Turnier muss man erst einmal psychisch bis zum Ende durchhalten“, gab Mahé zu bedenken. (NEWS: Alles Wichtige zur Handball-WM)

Mit der Vorrunde der französischen Nationalmannschaft zeigte sich der Spielmacher größtenteils zufrieden. „Seriös“, lautete sein Fazit bei SPORT1: „Souverän würde ich nicht sagen, weil es gibt viele Sachen, die wir besser machen können. Im Abschluss zum Beispiel haben wir heute ein paar Chancen liegen lassen. Das sollte besser werden, wenn wir im Turnier noch weit kommen wollen.“

Positiv sieht Mahé, dass die erfolgsverwöhnten Titelsammler auch den an einer Muskelverletzung leidenden Superstar Dika Mem problemlos ersetzen können, wie der Sieg gegen Slowenien unterstrich. (Die Topscorer der Handball-WM)

„Ihm geht es gut, er wird wieder spielen können“, gab sich der frühere Bundesliga-Spieler hoffnungsvoll.