Frankreich: Inflation verharrt überraschend bei 1,2 Prozent

dpa-AFX

PARIS (dpa-AFX) - In Frankreich hat sich die Inflation im Dezember überraschend nicht verändert. Im Jahresvergleich seien die Verbraucherpreise nach europäischer Rechnung (HVPI) um 1,2 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Insee am Freitag nach einer zweiten Schätzung mit. Damit revidierte die Behörde eine erste Schätzung, in der sich noch einen leichten Anstieg der Teuerungsrate auf 1,3 Prozent ermittelt hatte. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten mit einer Bestätigung der ersten Schätzung gerechnet.

Seit dem Sommer hat es keinen Dämpfer bei der Preisentwicklung in Frankreich gegeben. Allerdings liegt die Teuerung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone weiter unter der Zielmarke der Europäischen Zentralbank (EZB) für den gesamten Währungsraum. Zur Sicherung der Geldwertstabilität strebt die Notenbank eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an.

Im Monatsvergleich stieg der französische HVPI im November um 0,4 Prozent. In dieser Abgrenzung wurde die erste Schätzung wie von Experten erwartet nicht revidiert.