Frankreich erleichtert Reisen von und nach Großbritannien

·Lesedauer: 1 Min.
Eurostar-Reisende in Paris (AFP/Thomas SAMSON)

Frankreich hat die Regeln für Reisen von und nach Großbritannien wieder gelockert. Die Angabe eines "zwingenden Grundes" entfalle für Geimpfte, die einen negativen Test nachweisen könnten, teilte Premierminister Jean Castex am Freitag mit. Ungeimpfte müssen weiterhin einen entsprechenden Grund angeben und sich in Frankreich zehn Tage in Quarantäne begeben.

Die neue Regeln sollen von Freitagmorgen an gelten. "Die starke Ausbreitung der (Omikron-)Variante in beiden Ländern hat die Regierung zur Anpassung der Regeln bewogen", heißt es in einem Schreiben des Premierministers. Der Nachweis eines negativen Tests, der höchstens 24 Stunden alt sein darf, gilt für alle Reisenden - geimpft oder ungeimpft, in beide Richtungen.

Die strengen Corona-Einreiseregeln hatten für Unmut bei Briten und Franzosen gesorgt. Zeitweise war es Briten nicht möglich, durch Frankreich in ein anderes EU-Land weiterzureisen. Dies hatte hunderte Briten überrascht, die nach den Weihnachtsfeiertagen an ihre Wohnorte in der EU zurückkehren wollten. Nach Protesten des britischen Außenministeriums hatten die französischen Behörden die Regel wieder gelockert.

Frankreich und Großbritannien liegen seit dem britischen EU-Austritt in einer Reihe von Themen über Kreuz. Für Streit zwischen den Nachbarländern sorgen insbesondere die Fischerei und die Migrationspolitik.

kol/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.