Frankfurt zieht bei Younes Konsequenzen

·Lesedauer: 1 Min.
Frankfurt zieht bei Younes Konsequenzen
Frankfurt zieht bei Younes Konsequenzen
Frankfurt zieht bei Younes Konsequenzen

Eintracht Frankfurt tritt in der Europa-League-Gruppenphase ohne Amin Younes an. Auf der Liste mit 24 Spielern, die die Eintracht bei der UEFA gemeldet hat, fehlt der Name des Nationalspielers. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Europa League)

Younes war den Frankfurter Verantwortlichen in den letzten Wochen negativ aufgefallen.

Der 28-Jährige hatte zunächst angeblich ein zu hohes Gehalt für eine Verlängerung gefordert und ließ dann einen vermeintlich schon sicheren Wechsel nach Saudi-Arabien zu Al-Shabab in letzter Sekunde platzen.

Nun die Konsequenzen für Younes: Er wird bei Frankfurts Auftakt am 16. September gegen Fenerbahce Istanbul und in der Gruppenphase der Europa League fehlen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Europa League)

Auch B-Liste ist keine Chance für Younes

Die Eintracht musste bis vergangenen Donnerstag um 24 Uhr ihre A-Liste mit den Spielern einreichen, die eingesetzt werden sollen.

Zusätzlich dürfen die Mannschaften am Spieltag eine B-Liste mit weiteren Spielern nachreichen. Allerdings müssen die nachgetragenen Akteure am oder nach dem 1. Januar 2000 geboren und unter besonderen Kriterien bereits in den vorherigen Jahren für den Verein spielberechtigt gewesen sein.

Kriterien, die Amin Younes nicht erfüllt.

Der Frankfurter Kader in der Übersicht:

Tor: Diant Ramaj, Kevin Trapp

Abwehr: Timothy Chandler, Erik Durm, Makoto Hasebe, Martin Hinteregger, Christopher Lenz, Evan Ndicka, Tuta, Almamy Toure, Danny da Costa

Mittelfeld: Ayman Barkok, Ajdin Hrustic, Stefan Ilsanker, Kristijan Jakic, Daichi Kamada, Filip Kostic, Jesper Lindström, Sebastian Rode, Djibril Sow

Angriff: Jens Petter Hauge, Sam Lammers, Goncalo Paciencia, Rafael Santos Borré




Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.